Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Drucker-Kartuschen-Sammlung

Cartridge Collect

Sammlung / Entsorgung von Tintenpatronen, Tonerkartuschen, Druckerpatronen, Tonerpatronen etc.

Näheres zum Produkt "Drucker-Kartuschen-Sammlung":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: 0800 / 070 007
Fax: 04276 / 5710 - 150
Drucker-Kartuschen-Sammlung
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Ressourcen u.
Energie sparen
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 18.01.2017

Sammlung leerer Tonerkartuschen und Tintenpatronen zur Wiederbefüllung

Zur Zeit werden noch immer ca. 90% der Druckerkartuschen nach Gebrauch weggeworfen. Dies bedeutet nicht nur eine Verschwendung an Geld und Ressourcen, sondern ist zusätzlich auch noch eine Belastung für die Umwelt. Eine Sammlung und neue Befüllung wäre hier wichtig.

   

Cartride Collect bietet ein System zur Rücknahme und Entsorgung von Tintenpatronen, Tonerpatronen, Tonerkartusche und Druckerpatronen an - unabhängig von Marke, Type und Leergutmenge.

Infos und → Bestellformular

Auf Anforderung werden dem Kunden kostenlos Sammelboxen (s. Bild) zum Sammeln der leeren Tonerkartuschen und Tintenpatronen zur Verfügung gestellt. Wenn die Sammelbox voll ist, wird sie innerhalb 48 Stunden abgeholt und auf direktem Wege der Wiederbefüllung zugeführt.

 

Toner umweltfreundlich entsorgen

Die Wiederaufbereitung bzw. Befüllung der Kartuschen und Toner-Patronen wird durch Embatex AG durchgeführt. Dabei werden Verschleißteile getauscht und jede einzelne Patrone am Drucker getestet. Dafür gibt es für die neu befüllten Tonerkartuschen oder Druckerpatronen zwei Jahre Garantie. Neben der umweltfreundlichen Entsorgung hat der Kunde den Vorteil, dass er vertraglich nicht gebunden ist, und damit auch keinerlei Verpflichtungen eingehen muss.

Ein Sammelprojekt der Embatex AG

Recycling - Abfall, das Gold der Zukunft

Neue Produkte aus alten Sachen? Wer sich nicht von seinen alten Sachen trennen kann ist noch lange kein „looser“. Die Kunst besteht darin, die wirklichen Werte im Abfall zu erkennen. So wurde z.B. Hochofenschlacke - ein Nebenprodukt der Hüttenindustrie - gelegentlich mit Abfall verwechselt. Bis man erkannte, dass dieser Rohstoff ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Zementindustrie darstellt.

Aber auch die ganze Palette von Wärme-Dämmstoffen, z.B. aus Styropor-Abfall, Altpapier oder Abfallprodukten der Holzindustrie zeigt, dass die Wiederverwertung von Rohstoffen ein wirtschaftlich höchst interessantes Thema ist.

Dazu kommen noch neue Recycling-Bereiche, wie z.B. das Wiederbefüllen von Tintenpatronen und Farbträgern für Kopiergeräte, Drucker und Faxgeräte. Oder auch die Wiederaufbereitung von Traktoren, Staplern oder anderen Nutzfahrzeugen, bis hin zur Instandsetzung von Fenstern und Türen. Denn nicht immer ist das, was neu ist, unbedingt besser.