Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Autoreifen runderneuerte

Reifen Hinghaus GmbH

Autoreifen, Runderneuerung, runderneuerte Reifen für PKW, Transporter und Offroad

Näheres zum Produkt "Autoreifen runderneuerte":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +49 (0)5421-9319990
Fax: +49 (0)5421-933820
Autoreifen runderneuerte
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Ressourcen u.
Energie sparen
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 27.11.2016

Runderneuerte Autoreifen - preiswert und nachhaltig

 

Ob runderneuerte Reifen preiswert bzw. billig sind kann nur im Vergleich mit deren Qualität und Sicherheit zuverlässig bewertet werden. Denn längst hat der "Runderneuerte" das Image vom gefährlichen Billigreifen abgelegt. Heute steht fest: was immer in Berichten über mangelnde Bodenhaftung oder über sich ablösende Reifen-Laufflächen bei hoher Geschwindigkeit erzählt wird, gehört mit Sicherheit der Vergangenheit an. Lesen Sie näheres über die Runderneuerungstechnologie "KING MEILER".

 

    Einer der größten Hersteller von runderneuerten Reifen -  Reifen-Hinghaus GmbH - hat damit bewiesen, dass die Runderneuerung von PKW-Reifen beachtliche Vorteile bringt.  
   

Runderneuerung und Preise

Die Kosteneinsparung bei Runderneuerung beträgt zwischen 15 und 50% (verglichen mit Billigreifen bzw. Marken-Originalreifen).

  Reifen suchen  
Rundeneuerung Preise Preise und Aktionen 
für runderneuerte Sommerreifen

 

Runderneuerung mit Qualität

Heute sind die Runderneuerten eine echte Alternative am Reifenmarkt. Tests über Reifen und die Prüfung der Qualität, sowie die Auswahl und Herkunft der zur  Runderneuerung verwendeten Altreifen geben dem Konsumenten  Informationen über Produkt und Reifenproduktion.

Zum  → VIDEO

Neben der Technologie der Runderneuerung ist auch das Ausgangsmaterial - die Karkasse von abgefahrenen Reifen - heutzutage wesentlich hochwertiger und bedeutet ein entscheidendes Kriterium für Qualität und Sicherheit.

  Qualitätsprüfung  

 

  Runderneuerung Zertifikat  

Zielgruppe für runderneuerte Autoreifen sind Autobesitzer, die nicht mehr als 10.000 Jahreskilometer fahren, und die in das eigene Fahrzeug nur begrenztes Geld investieren möchten. Bevorzugt werden runderneuerte Winterreifen und Ganzjahresreifen.
 

TÜV-Zertifikat für Runderneuerte: Sicherheit und Qualität

Das Zertifikat von TÜV Nord Siegel basiert auf präzisen Messmethoden und gibt Auskunft über die Qualität von Reifen und Lauffläche. Schnelllauftests und technische Prüfungen z.B. über Unwucht, den Höhen- und Seitenschlag sowie weitere technische Eigenschaften werden regelmäßig durchgeführt.

Die runderneuerte Reifen von Hinghaus tragen das Prüfsiegel der ECE-Norm R108 + R109 und erfüllen somit die gleichen Normen wie Neureifen. Auf diese Autoreifen wird die gleiche Garantie von 2 Jahren gegeben wie auf Neureifen.

Häufigstes Testergebnis: Qualifikation "Neureifenstandard".

 

Die Herstellung runderneuerter Reifen

Wichtigster Grundsatz: für die Runderneuerung werden nur qualitativ hochwertige Karkassen namhafter Neureifenhersteller (vorrangig der Marken Michelin, Conti und Bridgestone) ausgewählt. Zuerst erfolgt das "Abrauhen" des Restgummis von der Autoreifen-Lauffläche.

 

Falls bei der anschließenden Kontrolle auch nur die kleinste Unregelmäßigkeit oder Schäden an der Karkasse festgestellt werden bedeutet es das "AUS" für diesen Reifen.

Anschließend wird die Rohgummi-Mischung auf die Lauffläche aufgebracht; die Zusammensetzung des Gummis entspricht dabei derselben von Neureifen. Dann wird nach einer weiteren Kontrolle  eine homogene, unauflösliche Verbindung zur Karkasse durch Vulkanisieren in der Heizpresse hergestellt.

Erst wenn der Reifen die darauffolgende Abschlußkontrolle besteht gelangt er zum Verkauf.

Runderneuerung ist übrigens schon lange weit mehr als nur eine Bereifung von einfachen Fahrzeugen. „King-Meiler“ Spezialreifen wurden für Rennserien auf Gras, Asphalt, Schotter sowie für Drift Teams entwickelt.

Zu den →  Rennreifen

  Qualitätsprüfung  

Ökologie und Runderneuerung

Beim Runderneuern wird ein großer Teil des abgefahrenen Reifens - die Karkasse inkl. der Einlagen aus Stahlcord - wiederverwendet. Dies hat den Vorteil, dass der Altreifen nicht deponiert oder verbrannt werden muss, sondern gewinnbringend einen wertvollen Rohstoff für einen weiteren Lebenszyklus des Reifens darstellt.

  Runderneuerung TÜV Label  

Durch die Wiederverwendung der Karkasse gebrauchter Reifen wird die Ressourcenproduktivität um einen Faktor 2 verbessert (gegenüber dem ausschließlichen Einsatz von Neureifen). Weites erhöht sich die Wertschöpfung und Arbeitsplatzsicherung im EU-Bereich anstelle von importierten Billigreifen aus Fernost.

PKW-Reifen mit hochwertiger Runderneuerung werden nur über den Reifen-Fachhandel verkauft und sind in Qualität und Sicherheit einem Billig-Neureifen überlegen.

Interessantes Detail: Flugzeugreifen werden bereits heute bis zu 9x runderneuert; ebenso wird die LKW-Reifen-Runderneuerung (bis 3x) dzt. überall praktiziert.

 

 

Versand nach Österreich

Der Versand nach Österreich ist einfach und kann an Ihre Privatadresse oder direkt zu Ihrem Reifenfachbetrieb (zwecks Montage) erfolgen. Die Versandkosten betragen für Österreich € 6.- pro Reifen. Zu den näheren → Details von Kauf bzw. Bestellung per Internet.

 

Die Geschichte der Runderneuerung von Autoreifen

Nach der Erfindung des Reifens stellte sich notwendigerweise die Frage der Entwicklung einer Erneuerung der Verschleißfläche. 1915 versuchte die Gates Rubber Company Leder über abgefahrene Reifen zu wickeln, um mehr Kilometer zurücklegen zu können. Einige Jahre später wurden die abgefahrenen Autoreifen bereits durch Vulkanisation runderneuert. Mit Teilformen konnte dann eine erste Segmenterneuerung der Laufflächen erzielt werden. Bei dieser Methode waren jedoch mehrere Heizungen am Umfang des Reifens notwendig. Das Ergebnis waren dabei auch keine wirklich runden Autoreifen - was bei den zu dieser Zeit gefahrenen Geschwindigkeiten jedoch keine besondere Rolle spielte.

Ca. 1925 wurde die Formvulkanisierung für die Runderneuerung eines ganzen Reifens in einem in die Praxis umgesetzt. Damit war der Beginn der Heißrunderneuerung in die Wege geleitet. Die Versuche, ein vorvulkanisiertes Profilband als Lauffläche an den Reifen zu vulkanisieren führten 1957 als Verfahren der Kaltrunderneuerung zum Erfolg..

Die PKW-Reifenerneuerung erfolgt heute vorwiegend durch die Heißerneuerung, die ähnlich der Neureifenherstellung vulkanisiert. Der Rundlauf und die Unwucht werden durch dieses Verfahren wie beim Neureifen optimiert. Für die LKW- und Industriereifenerneuerung sind beide Verfahren anwendbar; im LKW-Bereich gibt man jedoch heute der Kalterneuerung den Vorzug.

Der Weltmarktanteil für runderneuerte LKW-Reifen beträgt ca. 50-60%.
 

Recycling - Abfall, das Gold der Zukunft

Neue Produkte aus alten Sachen? Wer sich nicht von seinen alten Sachen trennen kann ist noch lange kein „looser“. Die Kunst besteht darin, die wirklichen Werte im Abfall zu erkennen. So wurde z.B. Hochofenschlacke - ein Nebenprodukt der Hüttenindustrie - gelegentlich mit Abfall verwechselt. Bis man erkannte, dass dieser Rohstoff ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Zementindustrie darstellt.

Aber auch die ganze Palette von Wärme-Dämmstoffen, z.B. aus Styropor-Abfall, Altpapier oder Abfallprodukten der Holzindustrie, sowie die Wiederverwertung abgelaufener Autoreifen in der Runderneuerung zeigt, dass die Wiederverwertung von Rohstoffen ein wirtschaftlich höchst interessantes Thema ist.

Dazu kommen noch neue Recycling-Bereiche, wie z.B. das Wiederbefüllen von Tintenpatronen und Farbträgern für Kopiergeräte, Drucker und Faxgeräte. Oder auch die Wiederaufbereitung von Traktoren, Staplern oder anderen Nutzfahrzeugen, bis hin zur Instandsetzung von Fenstern und Türen. Denn nicht immer ist das, was neu ist, unbedingt besser.