Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Car2go Österreich GmbH

Hintere Zollamtsstraße 9
A - 1030 Wien

Kurzzeit-Carsharing, Mietauto, Leihwagen stundenweise, Kurzmiete

Näheres zum Produkt "Leihwagen mit Kurz-Miete":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0)
Fax: +43 (0)
Leihauto Kurzmiete
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Ressourcen u.
Energie sparen
Recycling u.
Wiederverwertung
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 30.12.2016

Leihwagen Kurz-Miete (Wien und Flughafen Schwechat)

Unter dem Thema "Mobilität" wird gelegentlich noch immer nur die Anschaffung eines Autos (Zweitauto oder Drittauto) verstanden. Dass ein eigenes Auto aber - abgesehen von den Spritkosten - auch erhebliche Fixkosten verursacht wird bei der Berechnung der wahren Kosten dann weit unterschätzt.

Car2go hat ein interessantes Leihwagen-Modell geschaffen: 500 Kleinwagen (Smart Zweisitzer) fahren oder stehen irgendwo in Wien herum. Per Internet oder Smartphone können Sie die aktuellen Standorte dieser Leihwagen orten - und das Leihauto für 30 Minuten reservieren. Alles andere ist dann einfach: mit der Member-Card, die gleichzeitig der Startschlüssel ist, wird das Auto geöffnet und die Fahrt kann losgehen.

Standorte in Wien (Beispiel)
Standorte in Wien
An diesen Adressen stehen die
verfügbaren Leihwagen (Beispiel)

      →    aktuelle Standorte in Wien

Leihwagen-Tarife stundenweise

Die Regeln für die Fahrt mit dem Leihwagen sind unbürokratisch: das Fahrzeug kann innerhalb der Zone (Geschäftsgebiet) überall auf gültigen Parkplätzen abgestellt werden (in der Kurzparkzone oder auf einem kostenpflichtigen Parkplatz sind die Leihwagen-Benützer für die anfallenden Parkgebühren selbst verantwortlich). Fahrten ausserhalb des Vertrags-Bereiches sind erlaubt, jedoch muss die Rückgabe wieder in der Zone erfolgen.

  Leihwagen Tarif Wien  

Leihwagen Preise

Die Tarife für das Leihauto: pro Minute 31 Cent, 14,90 Euro pro Stunde, 69 Euro pro Tag.
Bei Fahrtunterbrechung reduziert sich der Miettarif auf 19 Cent pro Minute. Spritkosten etc. sind in diesem Tarif bereits enthalten.

Bezahlt wird per Bankeinzug. Zu Beginn ist eine persönliche Anmeldung und Registrierung (9,90 Euro) in Wien, 3. Bezirk nötig.

Details zum → Leihwagen-Tarif

 

Leihwagen zum Flughafen Wien-Schwechat

Weiters ist auch die Fahrt zum Flughafen Wien-Schwechat recht einfach und preiswert: man besteigt den Mietwagen irgendwo in der Stadt, fährt zum Flughafen und stellt das Fahrzeug dort ab. Bezahlt wird nur Zeit, Kilometergebühr und ev. Flughafen-Zuschlag (bei Parkhaus-Benutzung, s. Miet-Bedingungen). Einziger Haken: man muss vor der Abfahrt ein freies Car2go-Fahrzeug in der Nähe finden - aber das ist bei 500 im System befindlichen Autos meist der Fall.

Nähere Details und genaue Konditionen für die Auto-Miete in Wien unter → Car2go
Zum Preis-Vergleich für eine Fahrt mit dem Taxi: hier der → Wiener Taxi-Tarif

Mieten statt kaufen - der Vorteil von nutzen statt besitzen

Wer heute einen Segelausflug plant weiß, dass er dazu nicht gleich das ganze Boot kaufen muss. Verleihe und Vermieter von Fahrzeugen, aber auch von anderen Produkten, bei denen der Kaufpreis nicht wirtschaftlich ist bieten eine Fülle von Möglichkeiten.

So haben viele Autobesitzer oft keine Ahnung, dass es in ihrem Fall wesentlich preiswerter wäre, mit einem Taxi oder Carsharing-Auto zu fahren. Fixkosten wie Wertverlust, KFZ-Steuer etc. werden bei einfachen Wirtschaftlichkeitsrechnungen gerne vernachlässigt. Ganz im Gegenteil: wenn einmal diese „Sowieso-Kosten“ bezahlt sind, dann erscheint  jeder zusätzliche Kilometer fast kostenlos. Diese Rechnung bringt für alle jene eine interessante Alternative, die im eigenen PKW pro Jahr nicht mehr als 10.000 km zurücklegen.

Aus dieser Sicht ist es in vielen Fällen auch besser, einen Lagerraum zu mieten als zu kaufen. Es ist eben immer eine Frage, wie lange man etwas behalten will - und dafür die Ressourcen zur Verfügung haben möchte.

Doch auch für den Unternehmer ist Miete statt Kauf ein erfolgreiches Konzept. Wer Langzeit-Produkte erzeugt, hat dabei die Möglichkeit, nicht in erster Linie das Produkt, sondern „nur“ den Nutzen zu verkaufen.

Die Hersteller von Kopiergeräten waren unter den ersten, die damit begannen. Sie verkauften nicht die Geräte, sondern den Nutzen - also die Kopien. Und welchen Kunden kümmert es schon, wenn das Mietgerät schon etwas betagt ist, solange der Nutzen einwandfrei und zu günstigen Kosten erbracht wird.

Zudem hat das ganze ja auch einen wirtschaftlichen Vorteil für den Hersteller: ausgediente gebrauchte Geräte werden in eigens dafür errichteten Fabriken zerlegt, und die noch verwendbaren Teile nach einem eingehenden Funktionstest wieder für den Einbau in Neugeräte aufgerüstet. Diese Refurbishing-Produkte eignen sich sowohl für die Vermietung als auch als preiswerter Ersatz für Neugeräte.