Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Baumaterial-Restebörse

Clarissa Naar & Fritz Reichel

Gratisportal zur Vermittlung von Baumaterial-Resten, Restebörse für natürliche Baustoffe

Näheres zum Produkt "Baumaterial-Restebörse":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 7732 / 39 177
Fax: +43 (0) 810 / 955 411 37 86
Baumaterial-Restebörse
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Ressourcen u.
Energie sparen
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 05.01.2015

Reststoffbörse für natürliche Baustoffe

Wie kann man überschüssige Baumaterialien sinnvoll verwerten? Auf jeder Baustelle bleiben Restmengen übrig, die nicht mehr an den Handel zurückgegeben werden können. Selbst wenn der Materialbedarf genau kalkuliert wurde, wird meist eine größere Menge gekauft, um nicht ein zweites Mal Baustoffe einkaufen zu müssen.

Steine, Ziegel, Holzplatten, Lehmplatten, Weichfaserplatten, Dämmstoffe, Fassadenputze, Gipskarton, Sand und Kies, Farben, aber auch Nägel und Schrauben - oft werden diese Materialien aus Mangel an Alternative weggeworfen oder einfach zugeschüttet.

 

Kostenlose Vermittlung von Bau-Reststoffen

Ein Team aus Oberösterreich hat nun einen private Initiative gegründet, bei der natürliche Baustoffe sinnvoll weiter verkauft werden können.

Jeder Häuselbauer, dem bei seinem Bauvorhaben Kleinmengen übrig bleiben kann sich auf diesem Gratisportal  für Käufer und Verkäufer kostenlos einloggen und österreichweit potentielle Abnehmer für die Reste finden. Preise und Konditionen sind dabei selber festzulegen.

 

Zur →  Reste-Börse für natürliche Baustoffe

 

Eine Fundgrube für Schnäppchenjäger und alle, die an der sinnvollen Wiederverwendung von Bau-Restmengen interessiert sind.

  Baumaterial-Restebörse  

Recycling - Abfall, das Gold der Zukunft

Neue Produkte aus alten Sachen? Wer sich nicht von seinen alten Sachen trennen kann ist noch lange kein „looser“. Die Kunst besteht darin, die wirklichen Werte im Abfall zu erkennen. So wurde z.B. Hochofenschlacke - ein Nebenprodukt der Hüttenindustrie - gelegentlich mit Abfall verwechselt. Bis man erkannte, dass dieser Rohstoff ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Zementindustrie darstellt.

Aber auch die ganze Palette von Wärme-Dämmstoffen, z.B. aus Styropor-Abfall, Altpapier oder Abfallprodukten der Holzindustrie zeigt, dass die Wiederverwertung von Rohstoffen ein wirtschaftlich höchst interessantes Thema ist.

Dazu kommen noch neue Recycling-Bereiche, wie z.B. das Wiederbefüllen von Tintenpatronen und Farbträgern für Kopiergeräte, Drucker und Faxgeräte. Oder auch die Wiederaufbereitung von Traktoren, Staplern oder anderen Nutzfahrzeugen, bis hin zur Instandsetzung von Fenstern und Türen. Denn nicht immer ist das, was neu ist, unbedingt besser.