Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Schwimmbecken-Sonnenkollektor

Pooldoctor Handels GmbH

Heizung für Schwimmbad, Schwimmbeckenheizung im Selbstbau, Solar-Heizung für Schwimmbecken, Rippenrohr-Wärmetauscher

Näheres zum Produkt "Schwimmbecken-Sonnenkollektor":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0)732 382222
Fax: +43 732 382222-10
Schwimmbecken mit Solar-Heizung
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Recycling u.
Wiederverwertung
letzte Änderung: 25.03.2017

Rippenrohr-Absorber für Schwimmbecken-Solarheizung

Die Heizung für ein Schwimmbecken soll möglichst solar betrieben sein. Doch Sonnenkollektoren brauchen Platz und sind technisch oft sehr anspruchsvoll, sodass so manche Schwimmbecken-Solarheizung oft nur in der Planung existiert.

Zu den → Details der Poolheizung

  Schwimmbeckenheizung Prinzip  

Solare Schwimmbeckenheizung

Zur Installation der Solar-Heizung wurde ein sehr einfacher und robuster Schwimmbadabsorber entwickelt:
Das Schwimmbecken-Wasser fließt dabei ohne zusätzlichem Wärmetauscher direkt durch die Rippenrohre aus Kunststoff und wird während der Durchströmung erwärmt.

Hin- und Rücklaufleitung verbinden das Solarsystem per Pumpe mit dem Schwimmbecken und versorgen dieses mit warmem Wasser. Eine automatische Steuerung schaltet die Solaranlage vollautomatisch an und aus.

 
 

Einfache Montage

Das Solar-System ist für Zaun-, Wand-, Boden-, Flachdach- sowie Schrägdach-Montage geeignet. Der Schwimmbecken-Solar-Kollektor ist so gut wie in jeder Größe lieferbar und hat eine Haltbarkeit von über 30 Jahren - was durch eine entsprechende Garantie abgesichert ist.

Anwendung: der Schwimmbecken-Kollektor kommt für private und kommunale Schwimmbäder-Solarheizungen zum Einsatz.

 

Rippenrohr Wärmetauscher für Schwimmbecken

 
  Schwimmbecken Solar-Absorber  

Wirkungsgrad

Bei Wärmeübertragern mit zwei unterschiedlichen Medien, z.B. Gas (meist Luft) und Flüssigkeit (meist Wasser), unterscheidet sich die Wärmekapazität je Volumseinheit der Medien sehr stark.

Daher muss im Wärmetauscher wesentlich mehr Gas als Flüssigkeit durchströmen, wobei es zusätzlich nötig ist, die Austauschfläche für den Wärmeübergang an das Gas zu erhöhen. Dies erfolgt oft durch eingebaute Rippen oder Bleche, z. B. bei den Kühlschlangen an der Rückseite eines Kühlschrankes oder einer Klimaanlage und dem Kühler des Autos.

Dasselbe Prinzip gilt auch beim Wärmetauscher für eine Poolheizung. Weitere →  Hersteller für Rippenrohr-Wärmetauscher.

 

 

 

Ressourcen sparen - warum eigentlich?

Dass die Ressourcen unseres Erdballes nicht unendlich verfügbar sind wollen wir nicht ständig hören - aber es ist so. Auch wenn das Ende des Erdölzeitalters schon zig-male angekündigt, doch immer wieder verschoben wurde: spätestens im Jahr 2050 wird es eng. Und wenn wir so wie bisher weitermachen, vielleicht auch schon früher. Natürlich können wir mit High-Tech noch den letzten Ölschiefer ausquetschen und ständig tiefere Ölvorkommen ausfindig machen. Aber eines Tages ist es aus; denn Erdöl ist eben ein „nicht nachwachsender“ Rohstoff. Zumindest dauert das Nachwachsen Millionen von Jahren.

Natürlich werden auch alternative Energieformen gefunden und weiterentwickelt. Doch eines ist klar: unser Planet hat einen Durchmesser von 12.000 Kilometern. Und egal in welche Richtung Sie geradeaus fahren oder fliegen mögen: nach 40.000 Kilometern sind Sie wieder am Ausgangspunkt Ihrer Reise.

„Ressourcen sparen“ bedeutet letztlich auch „Kosten sparen“. Und dies stellt auch für Industrie und Gewerbe einen interessanten Wettbewerbsfaktor dar. Nicht zuletzt beim Thema „Ausschuss“, „Schrott“ und „Gewerbemüll“ dämmert es langsam, dass jede Tonne Abfall nicht nur Entsorgungskosten bedeutet, sondern bereits beim Wareneingang als Rohstoff bezahlt wurde - eine gewaltige Verschwendung von wertvollen Ressourcen!
 

Nachwachsende Rohstoffe - die Natur als Energiequelle und Baumeister

NAWAROs - Nachwachsende Rohstoffe brauchen bei den Kriterien für „Ökointelligenz“ nicht näher erklärt zu werden. Dass aber z.B. Zellulose nicht nur ein Rohstoff für die Zellstoffherstellung ist, sondern auch für die Herstellung von Textilien verwendet werden kann, hat ein großer österreichischer Konzern erfolgreich bewiesen. Kleines Detail am Rande: für 1kg Textilfasern aus Zellulose benötigt man nur ein tausendstel der Wassermenge wie für 1kg Baumwolle.

Als weiterer Vorteil der NAWAROs kann sich auch der regionale Aspekt positiv zu Buche schlagen. Heimische Pflanzen/teile wie Flachs, Hanf, Stroh etc. erfüllen Anforderungen von transportintensiven Rohstoffen wie Erdöl, Baumwolle usw., und leisten dabei einen wertvollen Beitrag zur Regionalisierung der Wirtschaft - als “nachhaltiges“ Gegengewicht sozusagen zu den gegenwärtig oft als negativ beobachtenden Auswirkungen der Globalisierung.

Aber nicht nur Pflanzen gelten als „nachwachsend“ - auch alle anderen Energiequellen, die auf unserem Planeten -  meist kostenlos - zur Verfügung stehen zählen dazu: Wasserkraft, Windkraft, Sonnenenergie in Form von Wärme, oder als direkte Umwandlung in elektrische Energie (Photovoltaik).