Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Kühlung mit Solarenergie

Pink GmbH

Solare Kühlung, Solar Kältemaschinen, Adsorptionskältemaschinen und Adsorptionskältemaschinen für Solarstrom, thermische Kühlsysteme, Solarthermieanlagen

Näheres zum Produkt "Kühlung mit Solarenergie":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0)3854/3666
Fax: +43 (0)3854/3666 - 40
solare Kühlung Hersteller
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Recycling u.
Wiederverwertung
letzte Änderung: 03.09.2018

Solare Kühlung

Je heißer die Sonne brennt, desto stärker wird oft Kühlung verlangt. Solare Kühlung - das ist ein Wunsch, der an heißen Tagen nur zu verständlich ist. Tatsächlich kann dies auf Basis eines klassischen thermodynamischen Verfahrens aus Solarstrom realisiert werden. Führende Unternehmen arbeiten an der Weiterentwicklung der solaren Kältemaschinen und haben bereits beachtliche Schritte in der Forschung und Realisierung von solarer Klimatisierung gesetzt.

Solares Kühlen, das → System von PINK

Die Vorteile der Kühlung mit Sonnenenergie:

  • Als Energiequelle können Solarstrom, neben der Sonnenenergie aber auch Abwärme in Form von Heißwasser oder Heißluft verwendet werden
  • Es werden Kühltemperaturen bis -30°C erreicht (Wirkungsgrad 80-250%, je nach Kühltemperatur)
  • Keine FCKW oder CO2 Emissionen
  Adsorptionskältemaschine für solare Kühlung  

Hersteller und Forschungsunternehmen von solaren Kühlanlagen

Die Firma PINK GmbH hat bereits mehr als 50 Anlagen zu solaren Kühlung errichtet. Die Anlagen laufen vorwiegend in gewerblichen Unternehmen.

Zur → Referenzliste der solaren Kühlanlagen

 

Anwendung in vielen Kühlbereichen

 

Einfache Bauweise - keine beweglichen Teile - keine Abnützung - kein Lärm. Das System kann oft auch in bestehende Solaranlagen integriert und auch mit Abwärme betrieben werden. In den meisten Fällen ist es möglich, die Technik direkt in einen Sonnenkollektor einzubauen. Mögliche Anwendungen: solare Kühlung für Medikamente (externe Kühlbox), dezentrale solare Kühlung für landwirtschaftliche Produkte (Obst, Fisch, Fleisch), solar betriebene Klimaanlagen, solare Kühlung im Transport (Kühlauto, Kühlschiff), Nutzung des Wärmeüberschusses von Fernwärme im Sommer usw.

Zur → Info-Broschüre über Solare Kühlung (Österreichische Energieagentur)

 

Ressourcen sparen bedeutet Kosten senken

Dass die Ressourcen unseres Planeten nicht unendlich verfügbar sind wollen wir nicht ständig hören - aber es ist so. Die Debatte ist so alt wie die Ölindustrie selbst: Die Rede ist von „Peak Oil“ – dem Gipfel des Ölzeitalters. Natürlich können wir mit High-Tech noch den letzten Ölschiefer ausquetschen und ständig tiefere Lager ausfindig machen. Aber eines Tages ist es aus; denn Erdöl ist eben ein „nicht nachwachsender“ Rohstoff. Zumindest dauert das Nachwachsen Millionen von Jahren.

Wir werden also umdenken müssen, wenn die vorhandenen Rohstoffe für alle reichen sollen. Für viele ist es schwer zu akzeptieren, dass wir die Reserven der Erde nicht weiter unkontrolliert verbrauchen können. Es gilt mit weniger auszukommen, um das Erreichte zu behalten!. Und das ist nicht nur ein Problem, sondern auch eine tolle Chance.

Ressourcen sparen bedeutet letztlich auch Kosten sparen. Und dies stellt auch für Industrie und Gewerbe einen interessanten Wettbewerbsfaktor dar. Gerade bei den Themen Ausschuss, Schrott und Gewerbemüll sollte es klar sein, dass jede Tonne Abfall nicht nur Entsorgungskosten bedeutet, sondern bereits beim Einkauf als Rohstoff bezahlt wurde. Eine gewaltige Verschwendung von wertvollem Material !

Hier ein paar Tipps: Elektrogeräte ausschalten statt Standby-Modus. Natürliches Licht nutzen: Tageslicht ist nicht nur kostenlos und gesund, es bringt auch eine angenehmere Arbeitsatmosphäre. Intelligentes Heizen und Lüften. Ein kurzes Stoßlüften ist für das Raumklima besser und billiger als bei offenem Fenster die Energie zu verheizen. Und am Wochenenden die Wärme mit dem Thermostat einfach reduzieren.

Nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien

NAWAROs - Nachwachsende Rohstoffe brauchen bei den Kriterien für „Ökointelligenz“ nicht näher erklärt zu werden. Dass aber z.B. Zellulose nicht nur ein Rohstoff für die Zellstoffherstellung ist, sondern auch für die Herstellung von Textilien verwendet werden bedeutet auch eine beachtliche Einsparung von Wasser (für 1kg Textilfasern aus Zellulose benötigt man nur ein tausendstel der Wassermenge wie für 1kg Baumwolle).

Als weiterer Vorteil der NAWAROs kann sich auch der regionale Aspekt positiv zu Buche schlagen. Heimische Pflanzen wie Flachs, Hanf, Stroh etc. erfüllen Anforderungen von transportintensiven Rohstoffen wie Erdöl, Baumwolle usw., und leisten dabei einen wertvollen Beitrag zur Regionalisierung der Wirtschaft. Als “nachhaltiges“ Gegengewicht sozusagen, zu den gegenwärtig oft als negativ beobachtenden Auswirkungen der Globalisierung.

Aber nicht nur Pflanzen gelten als „nachwachsend“ - auch alle anderen Energiequellen, die auf unserem Planeten - meist kostenlos - zur Verfügung stehen zählen dazu: Wasserkraft, Windkraft, Sonnenenergie in Form von Wärme - oder sogar zur Kühlung -  sowie als direkte Umwandlung in elektrische Energie (Photovoltaik).