Mineralwolle-Abfallsäcke

Puhm GmbH

Säcke aus Kunststoff-Recycling, Abfallsäcke zur Entsorgung von mineralischer Dämmwolle (Glaswolle, Mineralwolle und Tellwolle)

Näheres zum Produkt "Mineralwolle-Abfallsäcke":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 664 450 76 20
Mineralwolle Sack
Nachhaltige
Produkteigenschaften
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Vermietung
mieten statt kaufen
Ressourcen u.
Energie sparen
Nachwachsende
Rohstoffe

Säcke für Mineralwolle Entsorgung


Zur Entsorgung von Mineralwolle müssen gemäß Deponieverordnung künstliche Mineralwolleabfälle, wie z.B. Glaswolle und Steinwolle in geeignete Behälter oder Müllsäcke verpackt werden. Am besten eignen sich dafür reißfeste und staubdichte Säcke (Big-Bags),  die für künstliche Mineralfasern (KMF) in verschiedenen Größen zur Verfügung stehen.

  künstliche Mineralwolle entsorgen  

Mineralwoll-Abfallsäcke von Puhm →  Sortiment und Preise

Die Vorschrift besagt weiters, dass Abfälle aus Steinwolle oder anderem mineralischen Dämmwollen nur luftdicht verpackt zur Deponie transportiert werden dürfen. Dazu gibt es gekennzeichnete Säcke, aus denen die Fasern der Mineralwolle nicht austreten können.

Müllsack aus recyceltem Kunststoff

Bisher wird Mineralwolle-Abfall  meist in neuwertigen Säcken aus Kunststoff gesammelt und so auf der Deponie entsorgt. Die Firma Puhm hat nun einen Weg gefunden, die Mineralfaser-Abfälle in Verpackungssäcken zu entsorgen, welche aus recyceltem Kunststoff hergestellt werden.

 
 

Steinwolle und Glaswolle richtig entsorgen

Die fachgerecht verpackte Mineralwolle wird dann zu einer Entsorgungsfirma gebracht beziehungsweise von dieser abgeholt. Alternativ kann der in Säcken verpackte Dämmstoff zu einem Altstoffsammelzentrum gebracht werden, der den KMF dann gegen Gebühr entsorgt. Vorteilhaft beim Einfüllen der Fasern in die Minerallwollsäcke ist die Verwendung einer Schutzbrille und von Handschuhen.

Tipps zum Umgang mit künstlichen Mineralfasern  von →  WKÖ

Durch die Verwendung von Recyclingmaterial  reduziert sich zwar die Umweltbelastung durch die Problemstoffe selbst nicht, aber die Entsorgung in Recycling-Säcken spart wertvolle Ressourcen und fördert die Kreislaufwirtschaft.

  Müllsack  
  Kunststoff verkaufen  

Kunststoff-Abfälle recyceln

Von Puhm können industrielle Kunststoffabfälle, wie z.B.  PP-Eimer, PS-Teile, HDPE-Kisten, PP-Big Bags, PP-Folien und PET-Preforms zu Ausgangs-Rohstoffen für viele Produkte verarbeitet werden.

Auch Post-Consumer-Abfälle wie PET Flaschen und Flaschenverschlüsse, Kanister und Kunststoff-Eimer eignen sich für das Kunststoff-Recycling.

Zur → Anfrage über Preise für Ankauf oder Verkauf von Kunststoffabfällen (Regranulate, Mahlgut und Folien).

 

Joachim Puhm kauft die Kunststoff-Materialien von Betrieben an. Das Plastik wird gereinigt, sortiert, gepresst und zu Regenerat verarbeitet. In einem weiteren Schritt entstehen daraus neue Produkte. Im Fokus des innovativen Unternehmers liegt die Vision, gemeinsam Nachhaltigkeit zu fördern. Denn davon würden alle profitieren: die Unternehmen, die Umwelt und die zukünftigen Generationen.

Recycling und Wiederverwertung spart Kosten

Neue Produkte aus alten Gegenständen? Wer sich nicht von seinen alten Sachen trennen kann ist noch lange kein Einzelfall. Die Kunst besteht darin, die wirklichen Werte im Abfall zu erkennen. So wurde bisher Hochofenschlacke - ein Nebenprodukt der Hüttenindustrie - gelegentlich mit Abfall verwechselt. Bis man erkannte, dass dieser Rohstoff ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Zementindustrie darstellt.

Aber auch die ganze Palette von Wärme-Dämmstoffen, z.B. aus Styropor-Abfall, Altpapier oder Abfallprodukten der Holzindustrie zeigt, dass die Wiederverwertung von Rohstoffen ein wirtschaftlich höchst interessantes Thema ist.

Dazu kommen noch neue Recycling-Bereiche, wie z.B. das Wiederbefüllen von Tintenpatronen und Farbträgern für Kopiergeräte, Drucker und Faxgeräte. Oder auch die Wiederaufbereitung von Traktoren, Staplern oder anderen Nutzfahrzeugen, bis hin zur Instandsetzung von Fenstern und Türen. Denn nicht immer ist das, was neu ist, unbedingt besser.
 

nachhaltig mit:

UmweltBMK
WirtschaftBMDW
WissenschaftBMBWF

Suche