Oberflächentechnik für Extruder

Innovative Oberflächen-Technik Ltd.

Microstralreinigung, Extruderschnecken Reinigung, Oberflächenvergütung, Oberflächen-Reinigung, Schneckenreinigung

Näheres zum Produkt "Oberflächentechnik für Extruder":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 676 /4210790
Fax: +43 (0) 2242 / 70022
Extruder Reinigung
Nachhaltige
Produkteigenschaften
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Vermietung
mieten statt kaufen
Ressourcen u.
Energie sparen
Nachwachsende
Rohstoffe

Extruder-Verschleiß reduzieren durch Oberflächenverdichtung

Die Reinigung und Vergütung von stark verschmutzen Oberflächen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Werkzeug-Gleitflächen, Extruder-Schnecken und Komponenten für Spritzguss müssen von zäh anhaftenden  Kunststoff-Resten gereinigt werden. Gleichzeitig soll die Oberfläche unversehrt bleiben.

Microstrahlreinigung verdichtet und vergütet die Oberfläche

Mit einem dreistufigen Microstrahl-Verfahren sind diese Anforderungen erfüllbar, wobei sogar die Oberfläche noch vergütet (= verdichtet ) wird.

 

Extruder Schneckenreinigung

 

Bei der Extruder-Schnecken-Reinigung wird zuerst im Trockenstrahl-Verfahren mit Kunststoffgranulat gestrahlt. Anschließend erfolgt eine Struktur-Reinigung, gefolgt von einer Oberflächenverdichtung.

 

Zu den → Anwendungen

 

Die Oberflächenverdichtung wird mit einer Injektor-Strahltechnik erzielt (Feinst-Korund, Keramik- oder Glas-Kugeln). Dadurch erfolgt eine Verdichtung der Oberfläche und damit verbesserte Gleiteigenschaften.

 

Details der Extruder-Reinigung → Oberflächenreinigung.

 

 

Das Ergebnis: durch den geringeren Reibungswiderstand sinkt der Energiebedarf  bei bewegten Teilen (z.B. Gewindespindeln, Gleitschienen, Spritzguss-Werkzeug etc.) erheblich. Auch Verschmutzung und Verschleiß von Gleitflächen durch abrasive Medien (z.B. Staub, Sand oder auch Lebensmittel wie Salz, Zucker etc.) können durch die Verbesserung der Gleiteigenschaften der Extruderschnecke stark reduziert werden.

 


Vorteile

  • Vermeidung von Beschädigungen und Erhalt von Strukturen, Gravuren und Kanten
  • Entfernung von Verschmutzungen aus Hinterschneidungen, Ecken und Bohrungen
  • chemiefreies Lösen von Rost, Lack, Kleber sowie eingebranntem Schmutz und Beschichtungen
 
 

Anwendungen am Beispiel  Extruderschnecke und Spritzguss

Problem: stark eingebrannte Polymerrückstände. Eine Reinigung ohne Materialabtrag ist schwer möglich. Das Ergebnis nach der  Microstrahlreinigung zeigt folgende Vorteile:

  • rückstands- und beschädigungsfreie Reinigung
  • Oberfläche schwer benetzbar, reduzierte Haftfähigkeit
  • Schutz vor Polymer-Ablagerungen (Pigment- und anderer Additivablagerung),  Prävention von Belagbildung
  • längere Reinigungsintervalle und weniger Maschinenstillstandszeiten
  Oberflächenverdichtung für Spritzguss  

Bei starkem Abrieb trotz Metallbeschichtung zeigt sich nach der Microstrahlreinigung:

  • eine Verbesserung der Gleitfähigkeit
  • Erhöhung der Verschleißfähigkeit und längere der Werkzeugstandzeit

Auch das Reinigen von Formen in der Spritzgusstechnik und im Maschinenbau ergibt  bei dünnwandigen Spritzgussteileen:

  • Reduzierung von Entformungsprobleme
  • Bearbeitung der Innenseiten von Schlitzen
  • verbesserter Schmelzefluss zum besseren Ausformen und Füllen der Kavität

Das Strahlmittel

Als Strahlmittel wird ein Duroplast Granulat verwendet. Das homogenes Polymer-Granulat ist chemisch neutral und ermöglicht eine beschädigungsfreie Reinigung

Die Anwendungen erstrecken sich auf Spritzguss und Extruderschnecken, sowie andere pulverbeschichtete Teile. Besonders geeignet ist das Strahlmittel bei der Reinigung von Automobilteilen, Alu-Felgen, Fehllackierungen und Rost.

Glasperlstrahlen

Beim Strahlen mit Glasperlen zeichnen sich die Partikel aus Alkali-Kalk-Glas durch extreme Härte aus. Das mineralische Strahlmittel eignet sich hervorragend zum Polieren, Verfestigen und Reinigungsstrahlen. Weiters auch zum Entfernen von Rückständen und von Anlauffarben.

Einiges zum Thema Instandhaltung

Eine leider sehr häufige Form der Instandhaltung von Produktionsmaschinen ist die Reparatur nach Ausfall, der keinerlei vorbeugende Instandhaltung vorausgeht. Ein Ausfall wird in dabei Kauf genommen und Fehler werden erst beim Auftreten behoben.

Bei der präventiven Wartung werden vorbeugende Maßnahmen, wie zum Beispiel Inspektionen durchgeführt, um noch vor Auftritt eines Fehlers die nötigen Maßnahmen zu ergreifen. Zusätzlich werden dabei auch Strategien genutzt, die auf anderen Kriterien (wie Laufzeiten, Stückzahlen) basieren.

Die zustandsorientierte Wartung bedarf einer laufenden Kontrolle und Dokumentation, bei der die verschleißbezogenen Zustände aufgenommen werden. Wenn bei den relevanten Abnützungsparametern ein Mindestwert unterschritten ist erfolgt die entsprechende Reparatur oder Instandsetzung. Beispiel hierfür ist der Ersatz von Autoreifen beim Unterschreiten der vorgeschriebenen Mindestprofiltiefe. Vorbeugende Instandhaltung mit laufender Kontrolle ist auch im Bereich Spritzguß und Extruder eine Maßnahme, die sich so gut wie immer rentiert.

Recycling und Wiederverwertung spart Kosten

In unserem Abfall stecken viele wertvolle Rohstoffe und Wertstoffe, die man wieder verwerten kann. Die Kunst besteht darin, die wirklichen Werte im Abfall zu erkennen. So wurde früher Hochofenschlacke - ein Nebenprodukt der Hüttenindustrie - gelegentlich mit Abfall verwechselt. Bis man erkannte, dass dieser Rohstoff ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Zementindustrie darstellt

Durch die Trennung des Mülls in Metall, Glas Papier und Plastik entsteht ein Kreislauf, der unsere Ressourcen - und damit die Umwelt schont. Dazu kommen noch neue Recycling-Bereiche, wie z.B. das Wiederbefüllen von Tintenpatronen und Farbträgern für Kopiergeräte und Drucker. Oder auch die Aufbereitung von Altreifen oder Bauschutt zu neuen Baumaterialien. Es reicht über die Wiederverwertung von Papier zu Dämmstoff bis hin zur handwerklichen Instandsetzung von Fenstern und Türen. Denn nicht immer ist das, was neu ist, unbedingt besser.

nachhaltig mit:

UmweltBMK
WirtschaftBMDW
WissenschaftBMBWF

Suche