Tyrolia Technology GmbH

Tyroliaplatz 1
A - 2320 Schwechat

elektrostatisches Pulverbeschichten für Kunststoffe, Produktentwicklung und Prototypenbau

Näheres zum Produkt "Pulverbeschichten von Kunststoff":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 1/70179
Fax: +43 (0) 1/70179-202
Pulverbeschichten von Kunststoff
Nachhaltige
Produkteigenschaften
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Vermietung
mieten statt kaufen
Recycling u.
Wiederverwertung
Nachwachsende
Rohstoffe

Elektrostatisches Pulverbeschichten von Kunststoff

Pulverbeschichtung - ein umweltfreundliches und ressourcenschonendes Verfahren - hatte bisher den "Nachteil", dass es nur auf leitenden Materialien (d.h.: nicht auf Kunststoff) möglich war. Beim Pulverbeschichten wird das Farbpulver durch elektrostatische Aufladung auf dem Untergrund gleichmäßig verteilt (was z.B. bei Kunststoff nicht möglich ist).

Pulverbeschichtung  

Nicht leitende Werkstoffe

Mit Hilfe eines neuen Verfahrens zum Pulverbeschichten für Kunststoffe können nun nicht-leitende Werkstoffe (z.B. Kunststoffe) derart vorbehandelt werden, dass sie für einen Zeitraum von ca. 24 Stunden elektrisch leitend gemacht werden.

Diese elektrische Leitfähigkeit ermöglicht es, dass z.B. auch Kunststoffe in einer ganz normalen Pulverbeschichtungsanlage beschichtet werden.

Auf diese Weise können nun zahlreiche Produkte, wie z.B. Sportgeräte, Beschläge, Armaturen usw. aus Kunststoff gefertigt, und durch Pulverbeschichten vor Verschleiß und Korrosion geschützt werden.

 

Pulverbeschichtungsanlage auch für große Stückzahlen

In der Tyrolia-Technology GmbH - einem Tochterunternehmen des Sportgeräte-Herstellers HTM Sport GmbH soll nun dieses spezielle know-how auch anderen Branchen und Märkten zugänglich gemacht werden. Das Ziel ist, bereits in der Produktentwicklung teure und schwere Materialien (z.B. Metall) durch ressouercenschonende und kostengünstigere Werkstoffe (z.B. Kunststoff) zu ersetzten, ohne dass auf die Vorteile der umweltfreundlichen Oberflächenqualität von Pulverlack verzichten werden muss.

Dazu steht auch der entsprechende Geräte- und Maschinepark zur Verfügung. Die Pulverbeschichtungsanlage hat dabei je nach Teil und Aufhängungen eine Kapazität von bis zu 3300 Teilen pro Stunde. Damit können auch größere Stückzahlen schnell und wirtschaftlich beschichtet werden.

 

Design und Entwicklung

Das Service des Unternehmens umfasst auch weitgehende Mitarbeit bei der Entwicklung von Designvorschlägen.

Mit einem 3D Streifenlichtscanner können Modelle nach der kreativen Phase rasch digitalisiert werden. Damit visualisiert das Unternehmen genau das Design welches vom Kunden entworfen wurde.

Anwendungsbeispiele für "Kunststoff statt Metall": Sportgeräte, Schibindungen, Armaturen, Fitnessgeräte, Beschläge, Möbel, Schreibgeräte und vieles andere

 

 

  Pulverbeschichtung und Design  

Ressourcen sparen bedeutet Kosten senken

Dass die Ressourcen unseres Planeten nicht unendlich verfügbar sind wollen wir nicht ständig hören - aber es ist so. Die Debatte ist so alt wie die Ölindustrie selbst. Die Rede ist vom Ende des Ölzeitalters. Natürlich können wir mit High-Tech noch den letzten Ölschiefer ausquetschen und ständig tiefere Lager ausfindig machen. Aber eines Tages ist es aus; denn Erdöl ist eben ein „nicht nachwachsender“ Rohstoff. Zumindest dauert das Nachwachsen Millionen von Jahren.

Für viele ist es schwer zu akzeptieren, dass wir die Reserven unseres Planeten nicht weiter unkontrolliert verbrauchen können. Es gilt mit weniger auszukommen, um das Erreichte zu behalten. Und das ist nicht nur ein Problem, sondern auch eine tolle Chance.

Ressourcen sparen bedeutet letztlich auch Kosten sparen. Und dies stellt auch für Industrie und Gewerbe einen interessanten Wettbewerbsfaktor dar. Gerade bei den Themen Ausschuss, Schrott und Gewerbemüll sollte es klar sein, dass jede Tonne Abfall nicht nur Entsorgungskosten bedeutet, sondern bereits beim Einkauf als Rohstoff bezahlt wurde. Eine gewaltige Verschwendung von wertvollem Material !

Hier ein paar Tipps: Elektrogeräte ausschalten statt Standby-Modus. Natürliches Licht nutzen: Tageslicht ist nicht nur kostenlos und gesund, es bringt auch eine angenehmere Arbeitsatmosphäre. Intelligentes Heizen und Lüften. Ein kurzes Stoßlüften ist für das Raumklima besser und billiger als bei offenem Fenster die Energie zu verheizen. Und am Wochenenden die Wärme mit dem Thermostat einfach reduzieren.

nachhaltig mit:

UmweltBMK
WirtschaftBMDW
WissenschaftBMBWF

Suche