Perlit - Dämmstoff für Boden und Fassade

Europerl Stauss-Perlite GmbH

Perlit Dämmung als Thermofassade, Wärmedämmung, Dämmschüttung, Estrichschüttung und Putzträger

hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 2742 / 74368
Fax: +43 (0) 2742 / 74368-900
Perlit Dämmstoff
Nachhaltige
Produkteigenschaften
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Vermietung
mieten statt kaufen
Recycling u.
Wiederverwertung

Perlit - Wärmedämmung, Dämmschüttung und Thermofassade


Dämmen mit expandiertem Perlit spart Kosten. Der Baustoff Blähperlit wird unter dem Markennamen europerl von Stauss-Perlite hergestellt und besteht aus vulkanischem Gestein, ähnlich Bims. Bei Erhitzung zeigt Perlit das Phänomen, dass er sein Volumen bis auf das 20-fache vergrößert, wobei das eingeschlossene Wasser verdampft. Dabei bilden sich kleine mit Luft gefüllte Hohlräume.

Perlite kaufen über Fachhandel → Preisliste

Diese Poren verleihen den europerl-Produkten hervorragende physikalische Eigenschaften, wie geringes Gewicht, hohe Druckfestigkeit und chemische Stabilität. Damit eignet sich Perlit zur Dämmung als Schüttung, sowie als Zuschlagstoff für Wärmedämmung und Schalldämmung.

Bodenschüttung ist leicht, körnig und druckfest

Die Herstellung von → europerl erfolgt mit modernen technischen Verfahren, wobei das körnige Rohmaterial kurzfristig stark erhitzt wird.

Aufgrund der sehr kurzen Verweilzeit im Ofen genügt dabei ein relativ geringer Wärmeeintrag (ab 70 kWh/m³), um die Expansion auszulösen. Auf diese Weise erhält Perlit seine leichte, druckfeste und poröse Struktur.

  Perlit als Dämmschüttung  
   

Dämmung, Zuschlagstoff, Schüttung und Fassade

Durch unterschiedliche Ausbildung der Poren und des Korngefüges können expandierte Perlite in verschiedenen Formen als Dämmstoff verwendet werden. Zum Beispiel als wasserabweisende und stabile Dämmschüttung unter Nass- oder Trockenestrichen und in Thermofassaden.

Zum → Video über Putzträger aus Perlit

Weitere Anwendungen findet der Biobaustoff als leichte Zuschlagstoff für Dämm-Mörtel, Dämmputz, Kamindämmung und feuerfeste Massen.

Zu den → Anwendungen

 
 

Die Vorteile von expandiertem Perlit

  • reduzierte Dichte und damit Gewichtseinsparung
  • enthält keine Bindemittel oder Harz
  • dauerhaft stabiles Volumen, druckfest, keine Schrumpfung
  • ermöglicht gute Wärmeisolierung und Schallschutz
  • keine Feuchtigkeitsaufnahme (kann ohne Folien verlegt werden),

  • diffusionsoffen, unbrennbar, umweltschonend hergestellt

  • zu 100 % wiederverwendbar und recyclierbar

Zur Übersicht → europerl-Bauprodukte

  Perlit Schüttung und Ziegel Füllung  
  Bodenschüttung  

Perlite Dämmung von europerl - saugfähig, unbrennbar und steril

Neben dem Einsatz als Bodenschüttung finden expandierte Perlite in der offenporigen, saugfähigen Ausführung auch Verwendung im Gartenbau.

Als Agroperl  kann das Substrat sehr viel Wasser in wenigen Sekunden speichern und drainagiert damit überflüssiges Wasser. Die poröse Struktur schützt vor zu starker Verdichtung und verbessert damit die Luftdurchlässigkeit. Diese Eigenschaften werden auch bei Ölbindemitteln und Filtrierstoffen genutzt.

Näheres über → Agroperl

 

Weiters bilden Perlite als Eurocell einen Grundwerkstoff für Produkte aus Epoxid­, Polyester­, Phenolharzen und Polyurethan. Daraus werden u.a.  Dicht­ und Spachtelmassen, Unterbodenschutz und Perlitdämmung hergestellt. Auch viele Strukturputze, Anti-Kondensfarben, Wärmedämm-Beschichtungen und Kunstmarmor enthalten diesen mineralischen Grundwerkstoff. Nicht zuletzt profitieren auch Kunstschäume oder auch Sandwich–Paneele von diesen Vorteilen.

Ressourcen sparen bedeutet Kosten senken

Dass die Ressourcen unseres Planeten nicht unendlich verfügbar sind wollen wir nicht ständig hören - aber es ist so. Die Debatte ist so alt wie die Ölindustrie selbst. Die Rede ist von Ende des Ölzeitalters. Natürlich können wir mit High-Tech noch den letzten Ölschiefer ausquetschen und ständig tiefere Lager ausfindig machen. Aber eines Tages ist es aus. Denn Erdöl ist eben ein „nicht nachwachsender“ Rohstoff. Zumindest dauert das Nachwachsen Millionen von Jahren.

Wir werden also umdenken müssen, wenn die vorhandenen Rohstoffe für alle reichen sollen. Für viele ist es schwer zu akzeptieren, dass wir die Reserven der Erde nicht weiter unkontrolliert verbrauchen können. Es gilt mit weniger auszukommen, um das Erreichte zu behalten!. Und das ist nicht nur ein Problem, sondern auch eine tolle Chance.

Ressourcen sparen bedeutet letztlich auch Kosten sparen. Und dies stellt auch für Industrie und Gewerbe einen interessanten Wettbewerbsfaktor dar. Gerade bei den Themen Ausschuss, Schrott und Gewerbemüll sollte es klar sein, dass jede Tonne Abfall nicht nur Entsorgungskosten bedeutet, sondern bereits beim Einkauf als Rohstoff bezahlt wurde. Eine gewaltige Verschwendung von wertvollem Material !

Hier ein paar Tipps zum Energie Sparen: Elektrogeräte ausschalten statt Standby-Modus. Natürliches Licht nutzen: Tageslicht ist nicht nur kostenlos und gesund, es bringt auch eine angenehmere Arbeitsatmosphäre. Intelligentes Heizen und Lüften. Ein kurzes Stoßlüften ist für das Raumklima besser und billiger als bei offenem Fenster die Energie zu verheizen. Und nicht zuletzt für eine gute Wärmedämmung an Wänden und Boden sorgen.

Nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien

NAWAROs - nachwachsende Rohstoffe - gehören zu der Kategorie der erneuerbaren Energien, da diese im natürlichen Kreislauf nachwachsen und sich somit immer wieder erneuern. Der wichtigste und am häufigsten genutzte nachwachsende Rohstoff ist Holz. Es ist seit der Vorzeit für den Menschen unverzichtbar und bis heute auch in Industrieländern einer der wichtigsten und vielseitigsten Rohstoffe.

Dass z.B. der Holzbestandteil Zellulose nicht nur ein Ausgangsstoff für die Zellstoffherstellung ist, sondern auch für die Herstellung von Textilien verwendet werden kann hat ein großer österreichischer Konzern erfolgreich bewiesen. Kleines Detail am Rande: für 1kg Textilfasern aus Zellulose benötigt man nur ein tausendstel der Wassermenge wie für 1kg Baumwolle.

Als zusätzlicher Vorteil der NAWAROs zählt sehr oft auch der regionale Aspekt. Heimische Pflanzen und Pflanzenteile wie Flachs, Hanf, Stroh etc. erfüllen Anforderungen von transportintensiven Rohstoffen wie Erdöl, Baumwolle usw. und leisten dabei einen wertvollen Beitrag zur Regionalisierung der Wirtschaft. Als “nachhaltiges“ Gegengewicht zu den gegenwärtig oft als negativ beobachtenden Auswirkungen der Globalisierung.

nachhaltig mit:

UmweltBMK
WirtschaftBMDW
WissenschaftBMBWF

Suche