Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Fassadendämmung aus Hanfplatten

Häuser in Wolle - Natürliche Dämmstoffe

Dämmplatten, Fassadendämmung aus Hanf

Näheres zum Produkt "Fassadendämmung aus Hanfplatten":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 7732 / 39177
Fax: +43 (0) 810 955 411 3786
Fassadendämmung aus Hanfplatten
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Ressourcen u.
Energie sparen
Recycling u.
Wiederverwertung
letzte Änderung: 14.02.2016

Fassadendämmung mit Hanfplatten

Einen ökologischen Baustoff zur Fassadendämmung bietet nun die Fa. CAPATECT an: Dämmplatten aus Hanf.

Die Platten bestehen aus gepresstem Hanf und werden als Wärmedämmverbundsystem (WDVS oder WDV-System) mit einem mineralischen Kleber an die Fassade geklebt. Anschließend werden sie verspachtelt und darauf der Oberputz aufgebracht. Zu den Details der → Hanf-Dämmplatten

  Umweltzeichen für Wärme-Dämmplatten aus Hanf
Fassadendämmung Hanfplatte

Der Vorteil: das Material verfügt über eine hervorragende Wärmedämmung, ist diffusionsoffen und lässt die Wände atmen. Dabei sind die Oberflächen hoch schlagfest - das macht die Fassade weniger anfällig bei Hagel oder anderer mechanischer Beschädigung. Zudem verbessert der innovative Dämmstoff  den Schallschutz der Außenwände wesentlich. Das Ergebnis: ein Vollwärmeschutz mit für umweltbewusstes Bauen.

Der Aufbau im Detail: Spachtelmasse - Hanffaserdämmplatte - Spachtelmasse (Schichtstärke 5 mm Glas-Gewebeeinlage) - Putzgrund -  MK-Strukturputz (alle Komponenten sind von Capatect lieferbar).

Den genauen Ablauf der Montage der Hanf-Dämmplatte finden Sie in einem detaillierten

Video  (bitte dort ganz nach unten scrollen)

 

Die Dämmplatten-Produktion in Österreich

Hanf wurde als Nutzpflanze schon vor mehr als 4000 Jahren kultiviert. Die Pflanze wächst pro Jahr bis zu 3 m und stellt damit eine Besonderheit unter den einjährigen Kulturpflanzen dar. Mit ihren privilegierten Eigenschaften nutzt die Hanfpflanze die Standortbedingungen wie Sonnenlicht und Wasser nahezu optimal aus.

Dämmstoffe / Wärmedämmplatten aus dem nachwachsenden heimischen Rohstoff Hanf, mineralische Spachtelmassen und mineralische Edelputze stellen eine ökologische und effiziente Außenwanddämmung dar.

   
  Hanf für Dämmplatten  

Weitere Informationen zu Hanf

Eine umfassende Übersicht über die Möglichkeiten zur Verwendung von Hanf als Baustoff und andere Hanfprodukte, sowie interessante Details über die Geschichte der Pflanze, seiner Anbaugebiete, Pflege und Ernte finden Sie auf http://www.hanfmarkt.at

Zur kompletten Produktpalette von → CAPATECT

Der für das Capatect Öko-Line Wärmedämm-Verbundsystem verwendete Hanf wird ausschließlich aus österreichischem Anbau gewonnen.

 

Tipp für Schnäppchenjäger: günstige Angebote für natürliche Baustoffe finden Sie in der → Baustoff-Restebörse


 

Nachwachsende Rohstoffe - die Natur als Energiequelle und Baumeister

NAWAROs - Nachwachsende Rohstoffe brauchen bei den Kriterien für „Ökointelligenz“ nicht näher erklärt zu werden. Dass aber z.B. Hanf nicht nur eine starpazfähige Faser, sondern auch ein hervorragender Dämmstoff ist wurde lange nicht wirklich erkannt. Doch mittlerweile gewinnt Wärmedämmung aus Hanfplatten als Baumaterial zunehmend an Bedeutung.

Als weiterer Vorteil der NAWAROs kann sich auch der regionale Aspekt positiv zu Buche schlagen. Heimische Pflanzen/teile wie Flachs, Hanf, Stroh etc. erfüllen Anforderungen von transportintensiven Rohstoffen wie Erdöl, Baumwolle usw., und leisten dabei einen wertvollen Beitrag zur Regionalisierung der Wirtschaft - als “nachhaltiges“ Gegengewicht sozusagen zu den gegenwärtig oft als negativ beobachtenden Auswirkungen der Globalisierung.

Aber nicht nur Pflanzen gelten als „nachwachsend“ - auch alle anderen Energiequellen, die auf unserem Planeten -  meist kostenlos - zur Verfügung stehen zählen dazu: Wasserkraft, Windkraft, Sonnenenergie in Form von Wärme, oder als direkte Umwandlung in elektrische Energie (Photovoltaik).