Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Waldviertler Flachs haus GmbH

Oberwaltenreith 10
A - 3533 Oberwaltenreith

Flachs, Dämmplatten aus Flachs

Näheres zum Produkt "Flachs als Dämmstoff":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 02826 / 88139
Fax: +43 (0) 02826 / 88139 -50
Flachs-Dämmstoff
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Miete / mieten
statt Kauf
Ressourcen u.
Energie sparen
Recycling u.
Wiederverwertung
letzte Änderung: 23.04.2014

Dämmstoff aus Flachs

Flachs - eine uralte heimische Kulturpflanze - ist jedem als Ausgangsstoff für Leinen bekannt. Als Kleidung bietet dieses Material hervorragenden Schutz gegen Kälte und Wärme, und hat zudem angenehme feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften (als Hohlfaser nimmt Flachs die Feuchtigkeit aus der Luft auf und speichert sie im Inneren der Faser - dadurch fühlt sich die Kleidung trocken an - und behält ihre positiven Dämmeigenschaften). Dass Flachs aber auch ein - seit langem bewährter - Dämmstoff im Hausbau ist, zeigt das Waldviertler Flachshaus aus Niederösterreich.

Flachs-Dämmplatten: gute Wärmedämmung und Trittschalldämmung

Bei der Verarbeitung im Waldviertel werden die Fasern schichtweise mit natürlichem Kleber (Kartoffelstärke) zu Platten verbunden. Eine so hergestellte Dämmplatte eignet sich hervorragend als Wärmeisolierung (Wärmeleitfähigkeit 0,038 W/mK) und als Trittschalldämmung. Dabei hat der Werkstoff die selben positiven Eigenschaften wie Leinen: er gleicht Feuchtigkeit aus, ist robust, verhindert Bauschäden, und verursacht keine Probleme bei der Entsorgung (es fallen auch keine Abfälle oder Abwässer in der Verarbeitung an). Zudem ist Flachs von Natur aus mottensicher - da er als pflanzliche Faser kein tierisches Eiweiß enthält. Zur → Produkt-Info.

Dies erklärt auch, warum in historischen Bauten immer wieder Isolierungen aus Flachs-Fasern gefunden werden.

Nicht zuletzt leistet die Verarbeitung von Flachs aus der heimischen Landwirtschaft zu Dämmstoff einen wertvollen Beitrag zur Sicherung lokaler Arbeitsplätze.

 

Technische Eigenschaften der Flachs-Dämmplatte:

Eigenschften Flachs als Dämmung

 

Vergleich Flachs Dämmung

Dämmstoffe Vergleich

 

 

Produkte mit langer Haltbarkeit und hohem Nutzen – preiswert oder billig?

Marktforscher stellen fest, dass die Lebensdauer von Produkten - genauer gesagt: der Produktlebenszyklus von Konsumgütern - ständig kürzer wird. Beispielsweise Ihr Handy: was gestern noch eine „unabdingbare Kaufnotwendigkeit“ war, ist heute schon Elektronik-Schrott. Der Weg in die Wegwerfgesellschaft scheint vorprogrammiert zu sein.

Doch ein Trost: wer kennt sie nicht, die „Lieblinge“ des Alltags? Ihr Freizeithemd, das Ihre Gattin bereits vergeblich in die Altkleidersammlung zu geben versuchte; oder ein bestimmtes Paar Schuhe, das schon ein historisches Aussehen aufweist, aber von Ihnen noch immer nicht verworfen wurde.

Langzeitprodukte haben Ihre Bedeutung für den Konsumenten - doch leider selten für den Produzenten. Denn, wenn ein Produkt „ewig“ hält, kann man es möglicherweise nur ein Mal verkaufen.

Dennoch, der Markt für Langzeitprodukte ist vorhanden - nicht nur für Fans von Antiquitäten, oder notorische Sammler. Langzeitprodukte haben Stil. Was wäre eine Lederhose, die noch völlig neu aussieht ohne ihr speckiges Flair? Oder ein in neuem Glanz erstrahlendes Kupferdach eines historischen Gebäudes. Nein - es ist die Patina, die den Wert ausmacht. Und Patina bedeutet nicht nur die Oxydierung von glänzendem Kupfer zu matt schimmerndem Grünspan. Es ist der persönliche Wert und die Freude an den Dingen die wir lieben, und deren Funktion uns zuverlässig und präzise zur Verfügung steht.

Doch zurück  zum Hersteller von Produkten mit langer Lebensdauer – eine ausweglose Situation? Nicht unbedingt. Ein Produkt das lange hält ist eine Freude für den Besitzer und nicht zuletzt eine gute Reputation für die Erzeuger-Firma.
 

Nachwachsende Rohstoffe - die Natur als Energiequelle und Baumeister

NAWAROs - Nachwachsende Rohstoffe brauchen bei den Kriterien für „Ökointelligenz“ nicht näher erklärt zu werden. Dass aber z.B. Zellulose nicht nur ein Rohstoff für die Zellstoffherstellung ist, sondern auch für die Herstellung von Textilien verwendet werden kann, hat ein großer österreichischer Konzern erfolgreich bewiesen. Kleines Detail am Rande: für 1kg Textilfasern aus Zellulose benötigt man nur ein tausendstel der Wassermenge wie für 1kg Baumwolle.

Als weiterer Vorteil der NAWAROs kann sich auch der regionale Aspekt positiv zu Buche schlagen. Heimische Pflanzen/teile wie Flachs, Hanf, Stroh etc. erfüllen Anforderungen von transportintensiven Rohstoffen wie Erdöl, Baumwolle usw., und leisten dabei einen wertvollen Beitrag zur Regionalisierung der Wirtschaft - als “nachhaltiges“ Gegengewicht sozusagen zu den gegenwärtig oft als negativ beobachtenden Auswirkungen der Globalisierung.

Aber nicht nur Pflanzen gelten als „nachwachsend“ - auch alle anderen Energiequellen, die auf unserem Planeten -  meist kostenlos - zur Verfügung stehen zählen dazu: Wasserkraft, Windkraft, Sonnenenergie in Form von Wärme, oder als direkte Umwandlung in elektrische Energie (Photovoltaik).