Gebrauchte Pflastersteine

Otto Partik GmbH

Pflastersteine, Gehsteigpflaster, Kleinsteinpflaster, Granitblöcke, Wiener Würfel

Näheres zum Produkt "Gebrauchte Pflastersteine ":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 2245 / 2266
Fax: +43 (0) 2245 / 4563
gebrauchte Pflastersteine
Nachhaltige
Produkteigenschaften
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Vermietung
mieten statt kaufen
Ressourcen u.
Energie sparen
Nachwachsende
Rohstoffe

Pflastersteine gebraucht - alt aber gut

Jahrtausende galten Pflastersteine aus Granit als perfekter Straßenbelag. Doch im Zuge von Neubauten wurden diese wertvollen alten Steine oft als unbrauchbare Granitwürfel entsorgt. Heute erkennt man den Wert von antikem Granitpflaster. Gebrauchte Natursteine werden zunehmend als Basis für moderne Gartenwege und Pflasterung exklusiver Terrassen genutzt.

Partik - der Spezialist für Natursteinpflaster und Granitsteine aus NÖ hat den Wert dieser "ausgedienten" gebrauchten Pflastersteine als Ressource für stilvollen Wegebelag entdeckt. Im Werk nahe Wien werden alte und neue Steine in traditioneller Handwerksarbeit noch von Hand aufbereitet.

Pflastersteine → Ideen für den eignen Garten

 

Gebrauchte Granitpflaster - das Flair antiker Steine

Dabei wird in beinahe liebevoller Detailarbeit auf die natürliche Struktur der Steine Rücksicht genommen, sodass Farbe und Zeichnung voll zur Geltung kommen.

Durch hochentwickelte Schneidetechnik und Sandstrahlen kommen dabei Muster und Farbzeichnung der Pflastersteine wieder neu zum Vorschein. Richtig eingesetzt, erfreuen diese gebrauchten „alten“ Steine schon so manchen stolzen Besitzer.

Wiener Pferdepflaster

  Wiener Pflaster  
  Pflastersteine Würfel  

Freunde traditioneller Handwerkskunst kaufen alte Pflastersteine wegen der unvergleichbaren Oberfläche, wie sie früher nur mit Strukturhämmern möglich war.

Wiener Würfel

Viele Gassen, Plätze und Straßen des alten Wien wurden mit diesen wetterfesten Pflastersteinen auch wegen ihrer rutschfeste Oberfläche bepflastert.

Heute werden besonders dort, wo das komplette Farbspektrum der Steine zur Geltung kommen soll diese recycelten Granitwürfel eingesetzt.

 
 

Naturpflaster haben den Vorteil, dass das Material hochwertig und haltbar ist. Bei der  Pflasterung verzahnen sich die Steine mit dem Untergrund, sodass sie sicher liegen und nicht verrutschen könnten.

Um das Pflaster bei Nässe und Glatteis rutschfester zu machen ist es sinnvoll, kleine Würfel zu verwenden, da die Fugen der Pflastersteine als natürliche Rutschbremse wirken. So bietet ein Mosaikpflaster auch im Winter einen sicheren Halt.

Natursteinpflaster kaufen

  • Kleinsteinpflaster
  • Wachauer Marmor
  • Bischofsmütze
  • Granitwürfel
  • Granitblöcke
  • Wiener Würfel
  • Granitplatten
  • Wiener Pferdepflaster
  • Dreiecksteine

Zur → Produktübersicht.

  Pflastersteine  

Recycling und Wiederverwertung spart Kosten

Neue Produkte aus alten Sachen? Wer sich nicht von seinen alten Sachen trennen kann ist noch lange kein „looser“. Die Kunst besteht darin, die wirklichen Werte im Abfall zu erkennen. So wurde z.B. Hochofenschlacke - ein Nebenprodukt der Hüttenindustrie - gelegentlich mit Abfall verwechselt. Bis man erkannte, dass dieser Rohstoff ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Zementindustrie darstellt.

Aber auch die ganze Palette von Wärme-Dämmstoffen, z.B. aus Styropor-Abfall, Altpapier oder Abfallprodukten der Holzindustrie zeigt, dass die Wiederverwertung von Rohstoffen ein wirtschaftlich höchst interessantes Thema ist.

Dazu kommen noch neue Recycling-Bereiche, wie z.B. das Wiederbefüllen von Tintenpatronen und Farbträgern für Kopiergeräte, Drucker und Faxgeräte. Oder auch die Wiederaufbereitung von Traktoren, Staplern oder anderen Nutzfahrzeugen, bis hin zur Instandsetzung von Fenstern und Türen. Denn nicht immer ist das, was neu ist, unbedingt besser.

Gerade gebrauche Pflastersteine, Blöcke aus altem Granit oder Reste von Wachauer Marmor usw. sind Materialien, die in ihrem zweiten Leben noch fast einen Ewigkeit vor sich haben.... 
 

nachhaltig mit:

UmweltBMK
WirtschaftBMDW
WissenschaftBMBWF

Suche