Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Kopierer-Vermietung

Canon GmbH

Kopierer, Drucker, Scanner, Fax-Geräte, Bürosysteme (Vermietung, Kauf, Leasing)

Näheres zum Produkt "Kopierer-Vermietung":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 1/ 68088
Fax: +43 (0) 1/ 68088-191
Kopierer-Vermietung
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Ressourcen u.
Energie sparen
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 16.08.2017

Kopierer: Mieten statt Kauf, Wiederaufbereitung statt Entsorgung

Nicht jeder, der eine Kopie braucht, will dafür einen Kopierer kaufen. "Nutzen statt besitzen" - dieses Motto hat sich gerade im Bereich der Büromaschinen zum Stand einer Technik entwickelt, die sowohl Kosten spart als auch die Belastungen für die Umwelt reduziert (Details zu → Kauf/Miete/Leasing für Kopierer und Drucker). Einen Kopierer mieten hat dabei viele Vorteile.

  Kopierer Wiederverwertung  

Kopierer und Recycling

Dass  aber Kopierer auch am Ende ihres Lebenszyklus noch Nutzen stiften können bringt sowohl dem Hersteller als auch dem Kunden - und nicht zuletzt der Umwelt - einen zusätzlichen Nutzen.

Schon lange bevor die Umweltbewegung populär wurde, hat Canon in 2 Werken (USA und GB) die Wiederverwertung (das sog. "Refurbishing") für Kopierer in die Tat umgesetzt.

Eine weitere Anlage, in der gebrauchte Teile für die Kopierer-Produktion generalüberholt werden, wurde 1992 in China errichtet.

 

Für den Europäischen Raum ist ein Werk in Giessen (D) im Einsatz. Infos zum CANON-Programm → Nachhaltigkeit  (Recycling und Wiederverwendung von Materialien, Teilen und Komponenten)

 

Moderner Kopierer spart Toner

Neu entwickelt wurde im Rahmen des Drucker- und Kopiersystems auch ein neuer Farbstoff - der spezielle Canon EF-Toner, der weniger Energie benötigt als das traditionelle Verfahren mit Fixierwalzen.

Aufgrund seiner optimierten Schmelzeigenschaft ermöglicht der Toner eine präzise und punktgenaue Fixierung der Farbpigmente auf der Kopie. Zugleich wird der Druckvorgang schneller, was Zeit und in Folge auch Ressourcen und Druckkosten spart.

Toner- und Tintenpatronen Recycling

Durch die Wiederverwendung und Aufbereitung von gebrauchten Kopierer-Komponenten wird die Lebensdauer - und damit die Ressourcenproduktivität der Geräte - erheblich erhöht und ein wertvoller Beitrag zur Umweltpolitik geleistet.

  toner farbstoff    
  Kopierer Finanzierung Beratung

Künftig  sind noch weitere Aufbereitungsanlagen in der ganzen Welt geplant. Im Rahmen der Kopierer-Wiederverwertung können auch gedruckte Leiterplatten und Fixierwalzen in den Refurbishing-Prozess einbezogen werden. Die aufbereiteten Komponenten unterliegen einer strengen Qualitätsprüfung und sind somit praktisch neuwertig.

 

Finanzierung und Auslagerung

Für die Varianten Kopierer-Kauf, Leasing oder Miete berät Sie das Canon-Team gerne über passende und wirtschaftliche Formen der Finanzierung.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Auslagerung verschiedener Abläufe im Zusammenhang mit Druck und Dokumentation aus Ihrem Unternehmen an Canon.

Dies betrifft u.a. die Verwaltung technischer Dokumente für Produktionsbetriebe, Dokumentensteuerung und Kontrolle, sowie die Optimierung der internen Dokumentations- und Informationsprozesse.

Nähere Infos zu den → Dienstleistungen von CANON

 

Klimaneutral drucken

Mit Canon können Sie klimaneutral drucken. Jeder einzelne Ausdruck, jede gefertigte Kopie und jedes versandte Dokument kann klimaneutral erstellt werden. Alle unvermeidbaren Emissionen werden durch die Unterstützung freiwilliger Klimaschutzprojekte kompensiert.
Noch nie war es für Business Kunden so einfach, aktiv an der Reduktion des CO2-Ausstoßes beizutragen.

Nähere Infos zu → klimaneutral drucken

Miete statt Kauf - Glück durch "Nutzen statt Besitzen"

Wer heute einen Segelausflug plant weiß, dass er dazu nicht gleich das ganze Boot kaufen muss. Bootsverleihe, Fahrradverleihe, Flugzeug-Charter, das alles sind Einrichtungen, die wir zu schätzen, und zu nutzen wissen. Aber wie ist es mit den geliebten heiligen Kühen, z.B. dem Auto? Viele Autobesitzer haben keine Ahnung, dass es in ihrem Fall wesentlich preiswerter wäre, mit einem Taxi oder Carsharing-Auto zu fahren. Fixkosten wie Wertverlust, KFZ-Steuer, Autobahn-Vignetten etc. werden bei einfachen Wirtschaftlichkeitsrechnungen gerne unter den Tisch fallen gelassen. Ganz im Gegenteil: wenn einmal diese „Sowieso-Kosten“ bezahlt sind, dann ist jeder zusätzliche Kilometer fast „umsonst“. Diese Rechnung bringt für alle jene eine interessante Alternative, die im eigenen PKW pro Jahr nicht mehr als 10.000km zurücklegen.

Doch auch für den Unternehmer ist Miete statt Kauf ein erfolgreiches Konzept. Wer Langzeit-Produkte erzeugt, hat dabei die Möglichkeit, nicht in erster Linie das Produkt, sondern „nur“ den Nutzen zu verkaufen.

Die Hersteller von Kopiergeräten waren unter den ersten, die damit begannen. Sie verkauften nicht die Kopiergeräte, sondern den Nutzen - sprich: die Kopien. Und welchen Kunden kümmert es schon, wenn das Gerät schon etwas betagt ist, solange der Nutzen einwandfrei erbracht wird.

Und nur diesen bezahlt er ja. Zudem hat das ganze ja auch einen wirtschaftlichen Nutzen für den Hersteller: „ausgediente“ Geräte werden in eigens dafür errichteten Fabriken zerlegt, und die noch verwendbaren Teile nach einem eingehenden Funktionstest wieder für den Einbau in Neugeräte aufgerüstet. Dass man mit den „recyclierten“ Teilen die Herstellkosten der Kopierer um einiges senken, und damit den wirtschaftlichen Erfolg erheblich steigern kann, wurde mit den verschiedensten Konzepten des „refurbishing“ erfolgreich bewiesen.

Recycling - Abfall, das Gold der Zukunft

Neue Produkte aus alten Sachen? Wer sich nicht von seinen alten Sachen trennen kann ist noch lange kein „looser“. Die Kunst besteht darin, die wirklichen Werte im Abfall zu erkennen. So wurde z.B. Hochofenschlacke - ein Nebenprodukt der Hüttenindustrie - gelegentlich mit Abfall verwechselt. Bis man erkannte, dass dieser Rohstoff ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Zementindustrie darstellt.

Aber auch die ganze Palette von Wärme-Dämmstoffen, z.B. aus Styropor-Abfall, Altpapier oder Abfallprodukten der Holzindustrie zeigt, dass die Wiederverwertung von Rohstoffen ein wirtschaftlich höchst interessantes Thema ist.

Dazu kommen noch neue Recycling-Bereiche, wie z.B. das Wiederbefüllen von Tintenpatronen und Farbträgern für Kopiergeräte, Drucker und Faxgeräte. Oder auch die Wiederaufbereitung von Traktoren, Staplern oder anderen Nutzfahrzeugen, bis hin zur Instandsetzung von Fenstern und Türen. Denn nicht immer ist das, was neu ist, unbedingt besser.