Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Selbstbohrende Holzschraube

TENZ GmbH

Holzbauschrauben, selbstbohrende Holzschrauben, Tellerkopfschrauben, Senkkopfschrauben, Teilgewindeschrauben

Näheres zum Produkt "Selbstbohrende Holzschraube ":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: 43 316 269 480
Fax: +43 316 269 469 – 5
selbstbohrende Holzschraube
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Miete / mieten
statt Kauf
Recycling u.
Wiederverwertung
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 22.01.2019

So kann man eine Holzschraube leicht eindrehen

Zum leichten Eindrehen einer Holzschraube werden selbstbohrende Schrauben verwendetet. Die Geometrie der Schraube hat eine entscheidende Bedeutung für das benötigte Einschraubdrehmoment - also die Kraft die man zum Eindrehen aufbringen muss.

Zum Holzschrauben-Sortiment von → TENZ

  Holzbauschraube als Teilgewindeschraube  

TENZ hat eine selbstbohrende Holzschraube aus Kohlenstoffstahl entwickelt, bei der das Gewinde die Holzfaser nicht zerschneidet sondern verdrängt. Der ovale Querschnitt bewirkt lediglich ein Auseinanderdrücken und Zusammendrücken der Holzfasern, ohne das Setzloch und den Setzkanal zu fräsen oder zu bohren.

Dadurch reduziert sich beim Schraubvorgang der Wiederstand erheblich. Gerade bei der Verwendung von Akkuschraubern spart dies Energie und erhöht die Lebensdauer des Schraubers.

Nicht zuletzt wird dabei auch eine hervorragende Tragfähigkeit der Schraubverbindung gewährleistet. Zur technischen → Doku (PDF)

 
 

Drehmoment reduzieren - Einschrauben wird leichter

Messungen des Karlsruher Instituts für Technologie belegen, dass sich aufgrund der Schraubengeometrie von TENZ das erforderliche Drehmoment zum Einschrauben um fast 50% verringert. Damit wiird auch der elektrische Verbrauch beim Laden des Akkus am Schraubendreher entsprechend sparsamer.

Schnäppchen: derzeit liegen die Kosten der Schraube im Webstore ca. 30-50% unter den Baumarkt Preisen.

Lieferumfang und → Preise

 

Holzschraube Drehmoment

 
 
Senkkopfschraube selbstbohrend
 

Erhältlich sind die selbstbohrenden Schrauben mit Tellerkopf oder als Senkkopfschraube. Das passende Torx-Bit (TX30, TX40 oder TX50) für den Schrauber wird mitgeliefert.

Natürlich kann man die Teilgewindeschraube auch mit einem Schraubendreher bzw. Schraubenzieher einschrauben. Geeignet ist die Verschraubung sowohl mit als auch ohne Vorbohrung.

Aufgrund des hervorragenden Einschraubverhaltens kommt die Schraube zudem auch ohne Gleitbeschichtung aus, wodurch zusätzlich Kosten gespart werden.

Leichtes Einschrauben im → Video

 

Holzschraube mit oder ohne Vorbohren?

Mit der gehärteten und durch galvanische Verzinkung verstärkten TENZ-Schraube ist das Eindrehen unter normalen Umständen ohne Vorbohren zu empfehlen. Dabei erweisen sich die Haltekräfte der Holzschraube über längere Zeit betrachtet besser als bei herkömmliche Schrauben.

Um absolut sicher zu gehen kann man bei Hartholz und Schichtholz vorbohren. Dabei sollte man den Durchmesser des Bohrers nicht zu groß wählen, damit die Schraube formschlüssig und kraftschlüssig im Holz hält. Hier finden Sie einige → Tipps zum Vorbohren (Quelle: Hausjournal)

Produkte mit langer Haltbarkeit und hohem Nutzen – preiswert oder billig?

Marktforscher stellen fest, dass die Lebensdauer von Produkten - genauer gesagt: der Produktlebenszyklus von Konsumgütern - ständig kürzer wird. Beispielsweise Ihr Handy: was gestern noch eine „unabdingbare Kaufnotwendigkeit“ war, ist heute schon Elektronik-Schrott. Der Weg in die Wegwerfgesellschaft scheint vorprogrammiert zu sein.

Doch ein Trost: wer kennt sie nicht, die „Lieblinge“ des Alltags? Ihr Freizeithemd, das Ihre Gattin bereits vergeblich in die Altkleidersammlung zu geben versuchte; oder ein bestimmtes Paar Schuhe, das schon ein historisches Aussehen aufweist, aber von Ihnen noch immer nicht verworfen wurde.

Langzeitprodukte haben Ihre Bedeutung für den Konsumenten - doch leider selten für den Produzenten. Denn, wenn ein Produkt „ewig“ hält, kann man es möglicherweise nur ein Mal verkaufen.

Dennoch, der Markt für Langzeitprodukte ist vorhanden - nicht nur für Fans von Antiquitäten, oder notorische Sammler. Langzeitprodukte haben Stil. Was wäre eine Lederhose, die noch völlig neu aussieht ohne ihr speckiges Flair? Oder ein in neuem Glanz erstrahlendes Kupferdach eines historischen Gebäudes. Nein - es ist die Patina, die den Wert ausmacht. Und Patina bedeutet nicht nur die Oxydierung von glänzendem Kupfer zu matt schimmerndem Grünspan. Es ist der persönliche Wert und die Freude an den Dingen die wir lieben, und deren Funktion uns zuverlässig und präzise zur Verfügung steht.

Doch zurück  zum Hersteller von Produkten mit langer Lebensdauer – eine ausweglose Situation? Nicht unbedingt. Ein Produkt das lange hält ist eine Freude für den Besitzer und nicht zuletzt eine gute Reputation für die Erzeuger-Firma.
 

Ressourcen sparen bedeutet Kosten senken

Dass die Ressourcen unseres Planeten nicht unendlich verfügbar sind wollen wir nicht ständig hören - aber es ist so. Die Debatte ist so alt wie die Ölindustrie selbst: Die Rede ist von „Peak Oil“ – dem Gipfel des Ölzeitalters. Natürlich können wir mit High-Tech noch den letzten Ölschiefer ausquetschen und ständig tiefere Lager ausfindig machen. Aber eines Tages ist es aus; denn Erdöl ist eben ein „nicht nachwachsender“ Rohstoff. Zumindest dauert das Nachwachsen Millionen von Jahren.

Wir werden also umdenken müssen, wenn die vorhandenen Rohstoffe für alle reichen sollen. Für viele ist es schwer zu akzeptieren, dass wir die Reserven der Erde nicht weiter unkontrolliert verbrauchen können. Es gilt mit weniger auszukommen, um das Erreichte zu behalten!. Und das ist nicht nur ein Problem, sondern auch eine tolle Chance.

Ressourcen sparen bedeutet letztlich auch Kosten sparen. Und dies stellt auch für Industrie und Gewerbe einen interessanten Wettbewerbsfaktor dar. Gerade bei den Themen Ausschuss, Schrott und Gewerbemüll sollte es klar sein, dass jede Tonne Abfall nicht nur Entsorgungskosten bedeutet, sondern bereits beim Einkauf als Rohstoff bezahlt wurde. Eine gewaltige Verschwendung von wertvollem Material !

Hier ein paar Tipps: Elektrogeräte ausschalten statt Standby-Modus. Natürliches Licht nutzen: Tageslicht ist nicht nur kostenlos und gesund, es bringt auch eine angenehmere Arbeitsatmosphäre. Intelligentes Heizen und Lüften. Ein kurzes Stoßlüften ist für das Raumklima besser und billiger als bei offenem Fenster die Energie zu verheizen. Und am Wochenenden die Wärme mit dem Thermostat einfach reduzieren.