Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Leckortung bei Wassereintritt

Texplor Austria GmbH

Leckortung bei Wasserschäden in Kellern, Terrassen und Tiefgaragen, Leckageortung und Überprüfung von Bauwerksabdichtungen

Näheres zum Produkt "Leckortung bei Wassereintritt":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 1 / 2024717
Fax: +43 (0) 1 / 2024717-30
Leckortung bei Wasserschaden
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Recycling u.
Wiederverwertung
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 20.12.2016

Leckortung findet die Ursache bei Wasserschaden und Feuchtigkeitseintritt

Bei einem Wasserschaden gilt es rasch die Ursache - nämlich das Leck - zu finden. Elektronische Leckortung kann dabei undichten Stellen an der Außenwand, stauende Nässe im Mauerwerk, oder eine schadhafte Abdichtung am Flachdach lokalisieren. Ein feuchter Keller ist nicht nur für Wohnungseigentümer und Hausverwaltungen unangenehm; aufsteigende die Feuchtigkeit verursacht als Folgewirkung meist auch eine kostspielige Schädigung der Bausubstanz. Die Methode von → TEXPLOR

Eine rasche und zerstörungsfreie Ortung des Wassereintritts - Leckortung bzw. Leckageortung - ist daher unbedingt notwendig um die Schadensursachen zu ermitteln und die Sanierung einzuleiten.

 
  Wasser im Keller    
  • Was ist die Ursache für den Wasserschaden?
  • Wie kann man den Wassereintritt finden?
  • Gibt es undichte Bauteile?
  • Wie hoch ist der Preis für eine genaue Leckortung?
 

Schimmel und Feuchte  - die häufigsten → Ursachen

Elektronische Messung

TEXPLOR verfügt über → elektronische Messmethoden (EFT),  mit denen  verborgene Lecks im Abdichtungssystem gefunden werden können.

Die Methode zur Leckageortung arbeitet mit elektrischen Impulsen, die in das Bauwerk eingeleitet werden. Das damit erzeugte elektrische Feld wirkt  als Tracer, mit dem die Undichtheiten geortet werden können. Eine mobile Mess-Sensorik erfasst nun die Impulsänderungen, wobei die Signale in feuchter Umgebung stärker ausfallen als in trockenen Bereichen. Alle gemessenen Daten werden von einem Computer ausgewertet und gespeichert.

Die digitalisierte Berechnung lässt dann Feuchtigkeitsansammlungen erkennen, woraus Hinweise auf Schäden z.B. in der Gebäudeabdichtung abgeleitet werden können.

    Wassereintritt  

 Auf Basis dieser Analyse ist dann eine gezielte und deshalb kostengünstigere Sanierung der undichten Bereiche mit Dichtmittel-Verpressungen oder anderen abdichtenden Verfahren möglich.

 

elektronische Leckortung

 

Wasserschäden haben viele Ursachen

Untersucht werden Wasserschäden und wasserdurchlässige Bereiche (feuchte Kellerräume, schadhafte Abdichtungen auf Balkonen, Terrassen und Flachdächern usw.).
Auch undichte Schwimmbäder sind damit überprüfbar.

Ebenso werden Abdichtungen von begrünten oder asphaltierten Tiefgaragendecken geprüft. Hier verwendet Texplor auch ihr Multisensorsystem zur Untersuchung größerer Flächen.

Hier finden Sie nähere Details für das Service in Österreich und Deutschland und die Leckageortung im → Hochbau und Tiefbau.

 

 

Ressourcen sparen - warum eigentlich?

Dass die Ressourcen unseres Erdballes nicht unendlich verfügbar sind wollen wir nicht ständig hören - aber es ist so. Auch wenn das Ende des Erdölzeitalters schon zig-male angekündigt, doch immer wieder verschoben wurde: spätestens im Jahr 2050 wird es eng. Und wenn wir so wie bisher weitermachen, vielleicht auch schon früher. Natürlich können wir mit High-Tech noch den letzten Ölschiefer ausquetschen und ständig tiefere Ölvorkommen ausfindig machen. Aber eines Tages ist es aus; denn Erdöl ist eben ein „nicht nachwachsender“ Rohstoff. Zumindest dauert das Nachwachsen Millionen von Jahren.

Natürlich werden auch alternative Energieformen gefunden und weiterentwickelt. Doch eines ist klar: unser Planet hat einen Durchmesser von 12.000 Kilometern. Und egal in welche Richtung Sie geradeaus fahren oder fliegen mögen: nach 40.000 Kilometern sind Sie wieder am Ausgangspunkt Ihrer Reise.

„Ressourcen sparen“ bedeutet letztlich auch „Kosten sparen“. Und dies stellt auch für Industrie und Gewerbe einen interessanten Wettbewerbsfaktor dar. Nicht zuletzt beim Thema „Ausschuss“, „Schrott“ und „Gewerbemüll“ dämmert es langsam, dass jede Tonne Abfall nicht nur Entsorgungskosten bedeutet, sondern bereits beim Wareneingang als Rohstoff bezahlt wurde - eine gewaltige Verschwendung von wertvollen Ressourcen!