Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Kaminsanierung mit Keramikrohren

Ahrens Schornstein technik GmbH

Kamin-Technik, Kaminsanierung mit Keramik, Edelstahl-Kamin, Keramik-Kamin

Näheres zum Produkt "Kaminsanierung mit Keramikrohren":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 7416 /52966
Fax: +43 (0) 7416 /52966-833
Kaminsanierung mit Keramikrohren
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Miete / mieten
statt Kauf
Recycling u.
Wiederverwertung
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 27.01.2017

Kaminsanierung mit Keramik oder Edelstahl

Das Aufschieben einer Kaminsanierung könnte langfristig zu Problemen mit der gesamten Heizung führen.

Auch ein Kamin kann im Lauf seines Lebens Probleme haben: so besteht bei längerer Drosselung der Luftzufuhr in Verbindung mit Taupunkt-Unterschreitung im Kamin die Gefahr der Versottung. Dies bedeutet nicht nur eine Gefährdung für das Mauerwerk; auch der Wirkungsgrad der gesamten Heizanlage wird schlechter. Nicht zuletzt stellt ein undichter Kamin neben der Geruchsbelästigung natürlich auch ein Risiko für die Gesundheit dar. Die Lösung: Kamimsanierung mit Rohren aus Keramik oder Edelstahl. Zu den → Möglichkeiten der Sanierung.

  Kaminsanierung bei Brennwerttechnologie  

Kamin / Schornstein - Sanierung mit Keramik

Die auf Kamin und Kaminsanierung spezialisierte Firma Ahrens aus Niederösterreich hat nun zur Schornstein-Sanierung ein intelligentes System entwickelt: im Zuge der Kaminsanierung werden Keramikrohre (8 mm stark, mit Verbindungsmuffen  verpresst) einfach in den Kamin eingezogen.

Den Kamin zu sanieren bringt dann den Vorteil, dass die Rohre dicht sind, und auch bei sauren Kondensaten nicht mehr korrodieren. Zusätzlich sorgt ein eigener Kondensatstopper für eine restlose Entfernung allfälliger Kondensate.

Nähere → Details zum Keramik-Kamin.

 

Sehen Sie hier das faszinierende → Video über eine komplizierte Schlot-Sanierung von Ahrens

Brennwert-Technik: Kamin ohne Isolierung ist möglich

Bei Öfen mit Brennwert-Technik wird die Verbrennungsluft über den Fang angesaugt. In diesem Fall kann das System ohne Isolierung - nur mit Distanzhalter – eingebaut werden. Dies bietet den Vorteil einer zusätzlichen Energieeinsparung, da die Verbrennungsluft im Gegenstromverfahren über die Hinterlüftung geführt wird, und dabei bereits erwärmt wird.

Für den Neubau emfiehlt der Schornsteinexperte den Keramikkamin ASIS 2000 FU. Der Kamin besteht aus einem Keramik-Rohr, welches mit einer brandbeständigen Dämmstoffmasse isoliert ist. Die Konstruktion mit verpressten Rohren verhindert den Durchtritt von Kondensat, sodass das Heizystem auch ohne Hinterlüftung sicher gegen Feuchtigkeit ist.

Edelstahlrohre

Eine Kaminsanierung ist auch mit Edelstahl unter → Kombination mit der Keramiktechnologie möglich. AHRENS hat dazu den Edelstahl-Kompaktkamin entwickelt. Der Kamin setzt sich aus einem Edelstahlaußenrohr mit mineralischer Wärmedämmung und einem Innenrohr, welches entweder aus Edelstahl oder Keramik besteht zusammen.

NEU: Ahrens LAF (Luft-Abgas-Fang) ALL-IN-ONE

Der Premiumkamin für den raumluftunabhängigen Betrieb von Feuerstätten verfügt über einen zusätzlichen Leerschacht für Solarinstallation oder weiteren Haustechnikleitungen. Ein Schornstein - all in one - für alle Optionen: Holz und Pellets, Fossile Brennstoffe und Sonnenenergie.

  Kaminexperten  

Zum → Sanierungs-Video

Ihre → Anfrage zu den Themen:

  • Kamin Neubau
  • Kaminsanierung
  • Energieausweis
  • Rauchfang, Schornstein, Zubehör etc.
 

 

 

  Kamin mit Brennwerttechnik

Produkte mit langer Haltbarkeit und hohem Nutzen – preiswert oder billig?

Marktforscher stellen fest, dass die Lebensdauer von Produkten - genauer gesagt: der Produktlebenszyklus von Konsumgütern - ständig kürzer wird. Beispielsweise Ihr Handy: was gestern noch eine „unabdingbare Kaufnotwendigkeit“ war, ist heute schon Elektronik-Schrott. Der Weg in die Wegwerfgesellschaft scheint vorprogrammiert zu sein.

Doch ein Trost: wer kennt sie nicht, die „Lieblinge“ des Alltags? Ihr Freizeithemd, das Ihre Gattin bereits vergeblich in die Altkleidersammlung zu geben versuchte; oder ein bestimmtes Paar Schuhe, das schon ein historisches Aussehen aufweist, aber von Ihnen noch immer nicht verworfen wurde.

Langzeitprodukte haben Ihre Bedeutung für den Konsumenten - doch leider selten für den Produzenten. Denn, wenn ein Produkt „ewig“ hält, kann man es möglicherweise nur ein Mal verkaufen.

Dennoch, der Markt für Langzeitprodukte ist vorhanden - nicht nur für Fans von Antiquitäten, oder notorische Sammler. Langzeitprodukte haben Stil. Was wäre eine Lederhose, die noch völlig neu aussieht ohne ihr speckiges Flair? Oder ein in neuem Glanz erstrahlendes Kupferdach eines historischen Gebäudes. Nein - es ist die Patina, die den Wert ausmacht. Und Patina bedeutet nicht nur die Oxydierung von glänzendem Kupfer zu matt schimmerndem Grünspan. Es ist der persönliche Wert und die Freude an den Dingen die wir lieben, und deren Funktion uns zuverlässig und präzise zur Verfügung steht.

Doch zurück  zum Hersteller von Produkten mit langer Lebensdauer – eine ausweglose Situation? Nicht unbedingt. Ein Produkt das lange hält ist eine Freude für den Besitzer und nicht zuletzt eine gute Reputation für die Erzeuger-Firma.
 

Ressourcen sparen - warum eigentlich?

Dass die Ressourcen unseres Erdballes nicht unendlich verfügbar sind wollen wir nicht ständig hören - aber es ist so. Auch wenn das Ende des Erdölzeitalters schon zig-male angekündigt, doch immer wieder verschoben wurde: spätestens im Jahr 2050 wird es eng. Und wenn wir so wie bisher weitermachen, vielleicht auch schon früher. Natürlich können wir mit High-Tech noch den letzten Ölschiefer ausquetschen und ständig tiefere Ölvorkommen ausfindig machen. Aber eines Tages ist es aus; denn Erdöl ist eben ein „nicht nachwachsender“ Rohstoff. Zumindest dauert das Nachwachsen Millionen von Jahren.

Natürlich werden auch alternative Energieformen gefunden und weiterentwickelt. Doch eines ist klar: unser Planet hat einen Durchmesser von 12.000 Kilometern. Und egal in welche Richtung Sie geradeaus fahren oder fliegen mögen: nach 40.000 Kilometern sind Sie wieder am Ausgangspunkt Ihrer Reise.

„Ressourcen sparen“ bedeutet letztlich auch „Kosten sparen“. Und dies stellt auch für Industrie und Gewerbe einen interessanten Wettbewerbsfaktor dar. Nicht zuletzt beim Thema „Ausschuss“, „Schrott“ und „Gewerbemüll“ dämmert es langsam, dass jede Tonne Abfall nicht nur Entsorgungskosten bedeutet, sondern bereits beim Wareneingang als Rohstoff bezahlt wurde - eine gewaltige Verschwendung von wertvollen Ressourcen!