Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Elektrofahrzeug als Mopedauto

Elektrofahrzeuge Stalleicher

Elektrofahrzeuge, Elektro-Mopedauto (in Österreich führerscheinfrei)

Näheres zum Produkt "Elektrofahrzeug als Mopedauto":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: 0049 8621 508984
Fax: 0049 8621 508987
Elektrofahrzeug als Mopedauto
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Recycling u.
Wiederverwertung
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 12.08.2017

Elektrisches Mopedauto - Mobilität auf 4 Rädern

Eine Verbindung aus Elektroauto und Elektro-Moped ist das Moped-Auto FreeDuck. Für alle, die ein Elektrofahrzeug  mit Stauraum / Kofferraum suchen stellt dieses Elektromobil eine praktische Alternative dar.

Sowohl im Stadtbetrieb als auch für Einkaufsfahrten über Land verfügt das führerscheinfreie Kleinfahrzeug FreeDuck *) über zahlreiche Vorteile; abgesehen von einem geräumigen Kofferraum erweist sich das Einparken als sehr komfortabel - da der Fahrer mit dem Auto quer zur Fahrtrichtung in die Parklücke einfahren kann. Auch der Preis von € 8.250.- ist durchaus rentabel. Die laufenden Kosten für Wartung, sowie für den Stromverbrauch des Antriebes (zwei Elektromotore mit je 2 kW) liegen im guten wirtschaftlichen Bereich.

Details zum → FreeDuck

  Mopedauto  

Fahreigenschaften und Sicherheit

Der sehr tief liegende Schwerpunkt gibt dem Mopedauto Stabilität und eine sichere Straßenlage. Zudem bietet die Fahrlage des Fahrzeuges einen beträchtlichen Schutz der Beine, die immer im Innern des Autos bleiben.

Der Fahrzeug-Rahmen ist aus stabilen Stahlrohren gefertigt, wodurch der Fahrgastraum einen sicheren Schutz erhält. Wie bei einem echten Elektrofahrzeug kommt die Antriebsenergie aus der Batterie.

Den Strom für den Antrieb können Sie an jeder normalen Steckdose tanken.

 
 

Weitere Vorteile: keine KFZ Steuer (motorbezogene); als Führerschein genügt der Moped-Ausweis ("Mopedauto") mit Zusatz Vierrad (ab 15 Jahren möglich).

Nähere Informationen zum Thema Fahrsicherheit von Mopedautos finden Sie in einer Dokumentation des ÖAMTC über → Leichtfahrzeuge im Crashtest

Auch wenn das Mopedauto nicht mit einem herkömmlichen Auto zu verwechseln ist kann dieses elektrisch betriebene Fahrzeug - z.B. im ländlichen Raum - eine "ökointelligente" Alternative zum Zweitauto bieten.

Zielgruppe für das führerscheinfreie Elektrofahrzeug sind Personen, die Ihre individuellen Fahrten die Bequemlichkeit von einem Motor-Antrieb schätzen. Somit leistet der Microcar einen wertvollen Beitrag zur Erhöhung der Mobilität bei relativ geringem Ressourcenverbrauch.

  Elektro Mopedauto  

Hersteller von anderen Elektro-Leichtfahrzeugen :

 Elektrofahrzeug von RENAULT

 TWIZY

 Elektro-Kleinfahrzeug von AIXAM

 E-CITY

 Mopedauto von YOOM  BIRO

 

   

*) FreeDuck ist eine Marke von DUCATI.


Das Unternehmen -  aus dem Motorrad-Rennsport bekannt - hat sich zum Ziel gesetzt, Mobilitätskonzepte speziell unter dem Aspekt der Elektromobilität neu zu überdenken und kreative Ideen für den individuellen Personenverkehr in der Realität zu verwirklichen.

Derzeit ist eine große Anzahl der elektrisch betriebenen Kabinenroller bei der italienischen Post im Einsatz (s. Bild).

 

Bevor Sie kaufen → zur  Beratung

 

 

 

Voraussetzungen für den Mopedausweis (Klasse AM)

Fahrzeuge: Microcars, Quads, ATVs usw.

  • Mindestalter: 15 Jahre
  • Theoriekurs (6 Unterrichtseinheiten) und Theorieprüfung (Mopedprüfung)
  • Praxiskurs (6 Unterrichtseinheiten am Übungsplatz
  • Praxiskurs (2 Unterrichtseinheiten) im öffentlichen Verkehr
  • Ablegung der Mopedprüfung (Theoriefragen)
  • Überprüfung der Fahrzeugbeherrschung und Verkehrszuverlässigkeit durch dem Fahrlehrer/Prüfer
  • Einwilligung der Erziehungsberechtigten (für Lenker bis zum 16. Lebensjahr)
  • Ärztliches Gutachten ab Vollendendung des 20. Lebensjahres

Nicht erforderlich sind eine praktische Fahrprüfung, sowie ein Erste-Hilfe-Kurs (Angaben ohne Gewähr).

 

 
 

Ressourcen sparen - warum eigentlich?

Dass die Ressourcen unseres Erdballes nicht unendlich verfügbar sind wollen wir nicht ständig hören - aber es ist so. Auch wenn das Ende des Erdölzeitalters schon zig-male angekündigt, doch immer wieder verschoben wurde: spätestens im Jahr 2050 wird es eng. Und wenn wir so wie bisher weitermachen, vielleicht auch schon früher. Natürlich können wir mit High-Tech noch den letzten Ölschiefer ausquetschen und ständig tiefere Ölvorkommen ausfindig machen. Aber eines Tages ist es aus; denn Erdöl ist eben ein „nicht nachwachsender“ Rohstoff. Zumindest dauert das Nachwachsen Millionen von Jahren.

Natürlich werden auch alternative Energieformen gefunden und weiterentwickelt. Doch eines ist klar: unser Planet hat einen Durchmesser von 12.000 Kilometern. Und egal in welche Richtung Sie geradeaus fahren oder fliegen mögen: nach 40.000 Kilometern sind Sie wieder am Ausgangspunkt Ihrer Reise.

„Ressourcen sparen“ bedeutet letztlich auch „Kosten sparen“. Und dies stellt auch für Industrie und Gewerbe einen interessanten Wettbewerbsfaktor dar. Nicht zuletzt beim Thema „Ausschuss“, „Schrott“ und „Gewerbemüll“ dämmert es langsam, dass jede Tonne Abfall nicht nur Entsorgungskosten bedeutet, sondern bereits beim Wareneingang als Rohstoff bezahlt wurde - eine gewaltige Verschwendung von wertvollen Ressourcen!