Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Zungenrollvorrichtung für Eisenbahnweichen

Buntmetall Amstetten Ges.m.b.H.

Gießerei, Käfig- und Buchsen-Fertigung, Eisenbahntechnik (Weichen-Komponenten: Zungenvorrichtung)

hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 2256 / 811 45
Fax: +43 (0) 2256 / 822 48
Eisenbahn-Weichenzunge
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Miete / mieten
statt Kauf
Recycling u.
Wiederverwertung
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 12.11.2016

Zungenrollvorrichtung (wartungsfreie Rollenvorrichtung erübrigt das Schmieren von Weichen)

 

Weichen - die "Lenkung" der Eisenbahn - bedeuten sensible Schaltstellen, bei denen Sicherheit, Qualität und Instandhaltung in höchstem Maße gefordert sind. Eine ganz simple, aber wichtige Tätigkeit beim Weichenservice heißt z.B.: Weichen schmieren. Aber warum ist diese Tätigkeit überhaupt notwendig?

Eisenbahnweiche

Beim Stellen einer Eisenbahn-Weiche gleitet die Weichenzunge in der sog. Zungenvorrichtung über Gleitplatten oder Gleitstühle, bis sie die jeweilige Endposition erreicht hat. Wenn diese Position nicht erreicht wird, müssen Sicherheitseinrichtungen (Signale usw.) in Funktion treten, um das Befahren der nicht vollständig geschlossenen Weiche -  und somit ein Entgleisen des Zuges - zu verhindern.

Aus Gründen der Sicherheit ist daher das regelmäßige Schmieren dieser Weichen-Komponenten besonders wichtig. Die Instandhaltung und Wartung (Schmierung) von Weichen stellt einen erheblichen Kosten-Faktor beim Betrieb der Eisenbahn dar.

 

Weichen schmieren

 
  Rolle für Eisenbahnweiche    

Die Konstruktion der Zungenrollvorrichtung

Bei dem patentierten Weichen-Konzept bewegt sich nun die Weichenzunge über eine Rolle statt über eine Gleitplatte. Da diese Rollen wartungsfrei sind entfällt die bisher bestehende Notwendigkeit zur Wartung und Weichenschmierung.

Zum → Funktionsprinzip und Details der → Konstruktion der Austroroll Zungenrollvorrichtung.

In Österreich, Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern gehört diese wartungsfreie Rollenvorrichtung bereits zum Standard für neu zu errichtende Eisenbahn-Weichen. Das Nachrüsten von bereits bestehenden Weichen ist problemlos möglich (engl.: "switch tongue roller device").

 

Bis jetzt sind bereits mehr als 170.000 Eisenbahnweichen weltweit mit "Austroroll" schmierungsfrei ausgerüstet worden.
Sehen Sie hier ein → Video über Funktion und Aufbau der Weichen-Rollvorrichtung.

Vorteile der Austroroll Rollenvorrichtung

Die Zungenrollvorrichtung ist nicht nur eine gute Möglichkeit, Schmiermittel (welche die Umwelt belasten können) zu sparen;  auch die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Eisenbahn wird dabei erheblich erhöht, da die benötigte Umstellkraft am Antrieb der Eisenbahnweiche um bis zu 50% reduziert wird. Näheres über die → Vorteile

  • einfacher und kostengünstiger Einbau
  • keine Kosten für Wartungs- und Sicherungspersonal
  • rasche Amortisation
  • keine Entsorgungskosten für mit Öl kontaminiertes Baumaterial
  • keine Kosten für Schmierstoffe
  • keine Störungen durch schwer gängige Weichen
  • geringe Umstellkräfte schonen den Antrieb
  • zuverlässiges Erreichen der Endlage der Weichenzunge
  • Sicherheit durch festes Andrücken der anliegenden Zunge an die Backenschiene
  • keine Verunreinigung von Boden und Grundwasser

Produkte mit langer Haltbarkeit und hohem Nutzen – preiswert oder billig?

Marktforscher stellen fest, dass die Lebensdauer von Produkten - genauer gesagt: der Produktlebenszyklus von Konsumgütern - ständig kürzer wird. Beispielsweise Ihr Handy: was gestern noch eine „unabdingbare Kaufnotwendigkeit“ war, ist heute schon Elektronik-Schrott. Der Weg in die Wegwerfgesellschaft scheint vorprogrammiert zu sein.

Doch ein Trost: wer kennt sie nicht, die „Lieblinge“ des Alltags? Ihr Freizeithemd, das Ihre Gattin bereits vergeblich in die Altkleidersammlung zu geben versuchte; oder ein bestimmtes Paar Schuhe, das schon ein historisches Aussehen aufweist, aber von Ihnen noch immer nicht verworfen wurde.

Langzeitprodukte haben Ihre Bedeutung für den Konsumenten - doch leider selten für den Produzenten. Denn, wenn ein Produkt „ewig“ hält, kann man es möglicherweise nur ein Mal verkaufen.

Dennoch, der Markt für Langzeitprodukte ist vorhanden - nicht nur für Fans von Antiquitäten, oder notorische Sammler. Langzeitprodukte haben Stil. Was wäre eine Lederhose, die noch völlig neu aussieht ohne ihr speckiges Flair? Oder ein in neuem Glanz erstrahlendes Kupferdach eines historischen Gebäudes. Nein - es ist die Patina, die den Wert ausmacht. Und Patina bedeutet nicht nur die Oxydierung von glänzendem Kupfer zu matt schimmerndem Grünspan. Es ist der persönliche Wert und die Freude an den Dingen die wir lieben, und deren Funktion uns zuverlässig und präzise zur Verfügung steht.

Doch zurück  zum Hersteller von Produkten mit langer Lebensdauer – eine ausweglose Situation? Nicht unbedingt. Ein Produkt das lange hält ist eine Freude für den Besitzer und nicht zuletzt eine gute Reputation für die Erzeuger-Firma.
 

Ressourcen sparen - warum eigentlich?

Dass die Ressourcen unseres Erdballes nicht unendlich verfügbar sind wollen wir nicht ständig hören - aber es ist so. Auch wenn das Ende des Erdölzeitalters schon zig-male angekündigt, doch immer wieder verschoben wurde: spätestens im Jahr 2050 wird es eng. Und wenn wir so wie bisher weitermachen, vielleicht auch schon früher. Natürlich können wir mit High-Tech noch den letzten Ölschiefer ausquetschen und ständig tiefere Ölvorkommen ausfindig machen. Aber eines Tages ist es aus; denn Erdöl ist eben ein „nicht nachwachsender“ Rohstoff. Zumindest dauert das Nachwachsen Millionen von Jahren.

Natürlich werden auch alternative Energieformen gefunden und weiterentwickelt. Doch eines ist klar: unser Planet hat einen Durchmesser von 12.000 Kilometern. Und egal in welche Richtung Sie geradeaus fahren oder fliegen mögen: nach 40.000 Kilometern sind Sie wieder am Ausgangspunkt Ihrer Reise.

„Ressourcen sparen“ bedeutet letztlich auch „Kosten sparen“. Und dies stellt auch für Industrie und Gewerbe einen interessanten Wettbewerbsfaktor dar. Nicht zuletzt beim Thema „Ausschuss“, „Schrott“ und „Gewerbemüll“ dämmert es langsam, dass jede Tonne Abfall nicht nur Entsorgungskosten bedeutet, sondern bereits beim Wareneingang als Rohstoff bezahlt wurde - eine gewaltige Verschwendung von wertvollen Ressourcen!