Gasmotoren u. Turbinen für Biogasanlagen

VTA Technologie GmbH

Mikroturbine, kleine Gasturbine als Gasmotor für Biogasanlagen, Gasmotore und Gasturbinen als KWK und zur Stromerzeugung

hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0)7732 4133
Fax: +43 (0)7732 2270
Gasmotoren u. Turbinen für Biogasanlagen
Nachhaltige
Produkteigenschaften
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Vermietung
mieten statt kaufen
Ressourcen u.
Energie sparen
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 22.08.2020

Gasmotor / Gasturbine für Biogas-Anlagen

Bei der Lagerung von organischem Abfall ("Bioabfall") - z.B. der organischen Fraktion von Hausmüll - wird Biogas, ein Gemisch aus Methan und Kohlendioxid freigesetzt. Dieses Gas, das ursprünglich als Abfall betrachtet wurde, stellt - ebenso wie das aus der Biomasse in Kläranlagen anfallende Faulgas - einen hochwertigen Brennstoff für Gasmotoren oder Gasturbinen dar. Biogas kann fossile Energieträger substituieren und zeichnet sich überdies durch CO2-Neutralität aus.

Die Biogas-Microturbine von → VTA

  Gasturbine für Biogas  

Klein-Biogas-Turbine

Motoren und Turbinen, die speziell für diese Anwendung entwickelt wurden ermöglichen es, den Energiegehalt von Biogas zu nutzen und es zugleich zu entsorgen.

Die "Klein-Gasturbine" von VTA verfügt dabei über den Vorteil dass sie sehr kompakt, und zum Unterschied von herkömmlichen Gasmotoren nahezu wartungsfrei ist.

Ähnlich wie bei den Hilfsantrieben in Flugzeugen wird in der Mikrogasturbine Strom über einen schnell laufenden Permanentmagnet-Generator erzeugt. Dieser ist direkt an die Antriebswelle der Turbine (s. Bild) gekoppelt ist.

Neben der hohen Verfügbarkeit weist die Gasturbine auch einen hervorragenden Wirkungsgrad (26 bis 30%) auf. Ermöglicht wird dies durch einen Rekuperator, der die Wärmeenergie der Abgase zur Aufwärmung der Verbrennungsluft für die Turbine nutzt.

Zu den → Details der Micro-Gasturbine.

 

Weitere Vorteile der Gasturbine sind neben den geringen Wartungskosten (Service Intervall ca. 8000 Betriebsstunden) auch die lange Lebensdauer. Weiters die geringe Lärmbelastung (ca. 65 dB(A), sowie keine Vibrationen (Körperschall, Gebäude). Die Biogas-Turbine ist als Kraft-Wärme-Kopplung für verschiedenste Brennstoffe, wie z.B. Erdgas, Flüssiggas, Biogas, Klärgas, Deponiegas, Kerosin und Heizöl geeignet.

Zur → Referenzliste der ausgeführten Biogasanlagen

Anlagen zur Herstellung von Biogas

Die Firma Müller Umwelttechnik hat ein Verfahren zur Herstellung von Biogas entwickelt. Das sogenannte 3A-Biogas-Verfahren besteht aus einer Kombination von Kompostierung und Vergärung. Es läuft in drei Phasen ab:

Die erste Phase ist aerob, wobei mikrobiologischen Bakterien das Substrat aus festen organische Abfallstoffen biologisch aufbereiten. In der zweiten Phase findet die Vergärung unter anaeroben Bedingungen statt. Hier wird Biogas produziert. Die dritte Phase ist wieder aerob. Dort stabilisiert sich das Substrat und wird weitgehend geruchsfrei.

Hier finden Sie nähere Informationen zum 3A-Verfahren für die → Biogas-Herstellung.

Methan - Umweltbelastung oder Energieträger

Methangas ist ein Umwelt belastendes Treibhausgas, das etwa den Treibhauseffekt nach derzeitigen Studien etwa 25 Mal stärker als Kohlendioxid beschleunigen dürfte. Etwa 60% des Methans stammen aus menschlichen Aktivitäten, wie Kläranlagen Müllhalden und Energiegewinnung. Ein großer Teil des Methangases entsteht in der Natur in Mooren und durch Waldbrände. Ein sehr großer Teil wird auch im Magen von Rindern erzeugt. Aus diesem Grund ist es nicht nur wichtig, Methan zu reduzieren sondern auch nutzbringend zur Energiegewinnung zu verwenden.

Recycling und Wiederverwertung spart Kosten

Neue Produkte aus alten Gegenständen? Wer sich nicht von seinen alten Sachen trennen kann ist noch lange kein Einzelfall. Die Kunst besteht darin, die wirklichen Werte im Abfall zu erkennen. So wurde bisher Hochofenschlacke - ein Nebenprodukt der Hüttenindustrie - gelegentlich mit Abfall verwechselt. Bis man erkannte, dass dieser Rohstoff ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Zementindustrie darstellt.

Aber auch die ganze Palette von Wärme-Dämmstoffen, z.B. aus Styropor-Abfall, Altpapier oder Abfallprodukten der Holzindustrie zeigt, dass die Wiederverwertung von Rohstoffen ein wirtschaftlich höchst interessantes Thema ist.

Dazu kommen noch neue Recycling-Bereiche, wie z.B. das Wiederbefüllen von Tintenpatronen und Farbträgern für Kopiergeräte, Drucker und Faxgeräte. Oder auch die Wiederaufbereitung von Traktoren, Staplern oder anderen Nutzfahrzeugen, bis hin zur Instandsetzung von Fenstern und Türen. Denn nicht immer ist das, was neu ist, unbedingt besser.
 

nachhaltig mit:

UmweltBMK
WirtschaftBMDW
WissenschaftBMBWF

Suche