Kugelgrill mit Fettauffangschale

Outdoorchef

Kugelgriller und Gasgriller mit Auffangvorrichtung für Fett, Holzkohlegrills, Gasgrills, Grill-Zubehör

Kugelgrill im Fettbrand
Nachhaltige
Produkteigenschaften
Vermietung
mieten statt kaufen
Ressourcen u.
Energie sparen
Recycling u.
Wiederverwertung

Fettbrand beim Kugelgrill vermeiden - Wasser in der Auffangschale

Wenn beim Kugelgrill - egal ob Holzkohle oder Gasgriller - das Fett in die Glut tropft kann Rauch und Fettbrand entstehen.

Wenn es einmal brennt, bitte Flamme richtig löschen

Die Holzkohlegriller von Outdoorchef sind mit einem Auffangschale von Grillfett ausgestattet. Damit wird Fettbrand beim Grillen vermieden. Zusätzlich spart man beim indirekt Grillen die herkömmlichen Grilltassen aus Aluminium.

Zur → Produktübersicht der Kugelgriller, Kohle- und Gasgriller

 
indirekt grillen
 

Vergessen Sie den Gasgrill - der wahre Griller glüht mit Holzkohle

Wer mit Gas grillt verzichtet auf das natürliche Erlebnis mit Holzkohle. Der Holzkohlegrill erfordert Erfahrung mit Glut und Feuer. Doch das Grillvergnügen ist unvergleichlich. Und trotz Rauch und Fett kann gesund gegrillt werden.

Die → Details des Holzkohlengrills

Im Holzkohlegrill gesund grillen

Dazu wird beim Kugelgrill von Outdoorchef ein Trichter zwischen dem Bratrost und der Kohleglut in der Mitte des Kugelgrillers eingehängt. Dieser sammelt Fett, das aus dem Grillgut in die glühende Holzkohle fallen würde. Es rinnt dann in die mit Wasser gefüllten Auffangschale.

 
 

Der Auffangtrichter für Fett kann durch einfaches Drehen positioniert werden. Für indirektes Grillen und Garen bleibt die glühende Kohle unter dem Fettauffangtrichter.

Der Kugelgriller zum indirekt garen

Die Auffangschale ist nicht nur eine wirksame Fettabscheidung für gesundheitsbewusste Griller, sondern ermöglicht das Grillgut indirekt schonend zu garen. Gesund und ohne Entstehung von Brandrauch braten - der Trichter ist für Kugelgriller mit Holzkohle und auch für Gasgriller zu haben.

  Kugelgriller ohne Fettbrand  

Beim Grillen mit hohen Temperaturen wird der Grillrost im Kugelgriller gedreht, sodass das Fleisch und Gemüse direkt über der Glut zu liegen kommt. Zum leichteren Positionieren ist der Bratrost dabei über zwei Metallstifte mit dem Auffangtrichter verbunden. 

  Grillfett auffangen  

Die Fettauffangschale sammelt abtropfendes Grillfett

Wärmetechnisch effizient funktioniert der drehbare Fett-Auffangtrichter im Kohlegrill und Gasgrill. Dabei wird das Fett gesammelt und in eine mit Wasser gefüllte Fettauffangschale geleitet. Die Hitze der glühenden Holzkohle steigt daneben auf und ermöglicht ein schonendes indirektes Grillen.

Auf diese Weise wird vermieden, dass Fett direkt in die Glut gelangt und dort mit Flamme verbrennt. Der Trichter liegt direkt über der Glut und schirmt die unmittelbare Temperaturstrahlung ab. Die heiße Luft streicht neben dem Trichter empor, und gelangt so zum Grillgut.

Der Hersteller bietet Grillgeräte für Holzkohle und Gas mit dieser Auffangvorrichtung an.

 Hier finden Sie → Tipps und Grillrezepte

 

Fettbrand und Rauch vermeiden

Fett in der Glut sollte auf jeden Fall vermieden werden. Denn durch Grillfett oder Marinade auf der heißen Kohle entsteht kanzerogener Rauch, der sich dann auf Fleisch und Gemüse ablagert. Das in den Rauchschwaden enthaltene Benzypren ist Krebs erregend und sollte mit den auf dem Grillrost bratenden Speisen nicht in Berührung kommen.

Zu diesem Zweck wird bei handelsüblichen Produkten empfohlen, das Fleisch in Aluschalen zu grillen oder Alufolie unterzulegen.

 

Oder man grillt indirekt mit seitlichen Feuerstellen. Am besten mit dem Trichtersystem und der Fett-Auffangschale von Outdoorchef.

Langjährige Erfahrungen

Die eigenen Erfahrungen mit dem exklusiven Kugelgrill zeigen, dass der Bräter auch nach 15 Jahren seine Funktion noch voll erfüllt. Ein echter Grillspaß für Kenner.

Auch für ältere Modelle stehen noch die → Ersatzteile zu Verfügung.

  gesund grillen mit Holzkohle  

Näheres über gesundes Grillen erfahren Sie auch bei → www.netdoktor.at

Sagt man grillen oder grillieren - Kugelgrill oder Kugelgriller ?

Die beiden Schreibweisen bedeuten das gleiche. Außer in der Schweiz, wo man grilliert wird in Österreich und Deutschland fast ausschließlich das Verb grillen verwendet.

  Holzkohlegrill  

Auch beim Substantiv bestehen regionale Prioritäten. So ist in deutschsprachigen Ländern vorwiegend das Wort Kugelgrill in Verwendung. Lediglich in Österreich freut man sich eher über die Bezeichnung Kugelgriller.

Beim Kaufen des legendären Bratrostes liegt international die steigende Vorliebe beim Gasgrill. Doch echte Freunde einer romantischen Zubereitung von Fleisch am Lagerfeuer bevorzugen nach wie vor hartnäckig den Holzkohlegrill. Und da gilt - es lässt sich nicht vermeiden - das Vorurteil "grillen ist männlich".

Viele Griller, umfangreiches Zubehör und interessante Grill-Ideen finden Sie auch bei → https://bigbbq.de

 

Tipps zum Grillrost reinigen

Damit man beim nächsten Grillfest einen sauberen Kugelgriller vorfindet zahlt es sich aus, die Reinigung möchglichst bald nach der letzten Grillerei vorzunehmen. Eine einfache Methode besteht darin, den Grillrost über Nacht in die feuchte Wiese zu legen. Der Tau und die Feuchtigkeit weichen die Verkrustungen dabei weitgehend auf. Man kann sie dann am nächsten Tag leicht mit einem Schwamm und Spülmittel entfernen.

Eine andere Möglichkeit wäre, den Rost in feuchtes Zeitungspapier einzuwickeln. Nach ein paar Stunden ist das eingetrocknete Fett dann recht gut aufgeweicht.

 

Produkte mit langer Haltbarkeit und hohem Nutzen – preiswert oder billig?

Marktforscher stellen fest, dass die Lebensdauer von Produkten (genauer gesagt: der Produktlebenszyklus von Konsumgütern) ständig kürzer wird. Beispielsweise Ihr Handy: das Gerät, das Sie gestern noch unbedingt kaufen mussten ist heute oft schon Elektronik-Schrott. Der Weg in die Wegwerfgesellschaft scheint vorprogrammiert zu sein.

Doch ein Trost: wer kennt sie nicht, die Favoriten des Alltags? Ihr Freizeithemd, das Ihre Frau bereits vergeblich in die Altkleidersammlung zu geben versuchte. Oder der Gartengrill, der schon von Rauch und Ruß geschwärzt,  noch immer gerne verwendet wird.

Dennoch - der Markt für Langzeitprodukte ist vorhanden - nicht nur für Fans von Antiquitäten, oder notorische Sammler. Langzeitprodukte haben Stil. Was wäre eine Lederhose, die noch völlig neu aussieht ohne ihr speckiges Flair? Oder ein in neuem Glanz erstrahlendes Kupferdach eines historischen Gebäudes. Nein - es ist die Patina, die den Wert ausmacht. Und Patina bedeutet nicht nur die Oxydierung von glänzendem Kupfer zu matt schimmerndem Grünspan. Es ist der persönliche Wert und die Freude an den Dingen die wir lieben, und deren Funktion uns zuverlässig und präzise zur Verfügung steht.

Für die Hersteller von Produkten mit langer Haltbarkeit ergibt sich ein interessanter Image-Vorteil: ein Produkt das lange hält ist eine Freude für den Besitzer und nicht zuletzt eine gute Reputation für den Erzeuger.

Nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien

NAWAROs - nachwachsende Rohstoffe - gehören zu der Kategorie der erneuerbaren Energien, da diese im natürlichen Kreislauf nachwachsen und sich somit immer wieder erneuern. Der wichtigste und am häufigsten genutzte nachwachsende Rohstoff ist Holz. Es ist seit der Vorzeit für den Menschen unverzichtbar und bis heute auch in Industrieländern einer der wichtigsten und vielseitigsten Rohstoffe.

Dass z.B. der Holzbestandteil Zellulose nicht nur ein Ausgangsstoff für die Zellstoffherstellung ist, sondern auch für die Herstellung von Textilien verwendet werden kann hat ein großer österreichischer Konzern erfolgreich bewiesen. Kleines Detail am Rande: für 1kg Textilfasern aus Zellulose benötigt man nur ein tausendstel der Wassermenge wie für 1kg Baumwolle.

Als zusätzlicher Vorteil der NAWAROs zählt sehr oft auch der regionale Aspekt. Heimische Pflanzen und Pflanzenteile wie Flachs, Hanf, Stroh etc. erfüllen Anforderungen von transportintensiven Rohstoffen wie Erdöl, Baumwolle usw. und leisten dabei einen wertvollen Beitrag zur Regionalisierung der Wirtschaft. Als “nachhaltiges“ Gegengewicht zu den gegenwärtig oft als negativ beobachtenden Auswirkungen der Globalisierung.

nachhaltig mit:

UmweltBMK
WirtschaftBMDW
WissenschaftBMBWF

Suche