Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Abwasserreinigung mit Pflanzenkläranlage

AVITO Aqua Umwelttechnik GmbH

Kleinkläranlagen, Pflanzenkläranlagen, biologische Kläranlage, Behälterbau

hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 7754/36970 Hdy.: 0699 17000822 (Hr. Aicher)
Pflanzenkläranlage
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Ressourcen u.
Energie sparen
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 21.11.2016

Pflanzenkläranlage - naturnahe und ökonomische Abwasserreinigung

Wasser ist die Grundlage für unser Leben - seine Reinhaltung hat höchste Priorität. Doch die Reinigung von Abwasser stellt in entlegenen Gebieten oft ein erhebliches technisches und finanzielles Problem dar. Eine moderne Lösung sind Bio-Kläranlagen - oder genauer gesagt: Pflanzenkläranlagen.

Diese dezentralen Kleinkläranlagen haben den Vorteil, dass sie mit biologischer Abwasserreinigung die Entsorgung von Abwasser in großen zentralen Kläranlagen ersetzen. Damit entfallen auch lange Abwasserleitungen und Kanäle, oder der Abtransport von Schmutzwasser in Tankwagen. Bei passendem Gelände kommen sie auch fast ohne Strom aus.

  Pflanzenkläranlage Kiesfilter  

Das Prinzip der biologischen Abwasserreinigung

Das Prinzip ist in der ersten Stufe ähnlich wie bei einer herkömmlichen Kläranlage: zuerst wird das Abwasser in einer Sammelgrube aufgefangen, wo sich die Feststoffe durch Schwerkraft absetzen (Sedimentation).

Anschließend wird das mechanisch vorgereinigte Abwasser (Grauwasser), das nur mehr gelöste Schmutzstoffe enthält, auf einem Bodenfilter großflächig verteilt. Dieser Biofilter ist ein nach unten abgedichtetes, mit speziellem Sand und Kies gefülltes Beet.

 

Es ist mit Schilf bepflanzt und wird auch als "biologischer Rasen" bezeichnet. Technisch gesehen handelt es sich dabei um einen ca. 1m hohen vertikal durchströmten Bodenfilterkörper, durch den das Wasser von oben nach unten durchsickert.

Näheres über die → Funktion der Pflanzenkläranlage

 

Biologischer Filter - Reinigung ohne Klärschlamm

In diesem Filter erfolgt die biologische Abwasserreinigung: Mikroorganismen, die sich in den Poren des Filterkörpers ansiedeln, sind dort für die bakteriologische Reinigung verantwortlich.

Bei richtiger Dimensionierung (4m² pro Einwohnergleichwert) entsteht - im Gegensatz zu technischen Reinigungsverfahren - kein Überschussschlamm ("Klärschlamm"), da die Mikroorganismen den "Schmutz" als Nahrung verspeisen.

  Biofilter

 

 

 

 

Wichtiges Detail: zur Aufrechterhaltung der biologischen Reinigung muss kein Sauerstoff eingeblasen werden. Der Sauerstoffeintrag erfolgt ganz natürlich sowohl über die Pflanzen, als auch über die schwallweise (mehrmals pro Tag erfolgende) Beschickung des Filterbeckens. Für den Betrieb der Kläranlage ist somit keine Energie nötig!

Informationen über Pflanzenkläranlagen, Behälterbau und Wasserentkeimung erhalten Sie hier → (Formular).

Eine ökologische Abwasserreinigung ist auch ein wichtiger Beitrag zur Versorgung mit gesundem Trinkwasser. Nähere → Details dazu (Quellfassung, Wasserspeicherung usw.)

Recycling - Abfall, das Gold der Zukunft

Neue Produkte aus alten Sachen? Wer sich nicht von seinen alten Sachen trennen kann ist noch lange kein „looser“. Die Kunst besteht darin, die wirklichen Werte im Abfall zu erkennen. So wurde z.B. Hochofenschlacke - ein Nebenprodukt der Hüttenindustrie - gelegentlich mit Abfall verwechselt. Bis man erkannte, dass dieser Rohstoff ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Zementindustrie darstellt.

Aber auch die ganze Palette von Wärme-Dämmstoffen, z.B. aus Styropor-Abfall, Altpapier oder Abfallprodukten der Holzindustrie zeigt, dass die Wiederverwertung von Rohstoffen ein wirtschaftlich höchst interessantes Thema ist.

Dazu kommen noch neue Recycling-Bereiche, wie z.B. das Wiederbefüllen von Tintenpatronen und Farbträgern für Kopiergeräte, Drucker und Faxgeräte. Oder auch die Wiederaufbereitung von Traktoren, Staplern oder anderen Nutzfahrzeugen, bis hin zur Instandsetzung von Fenstern und Türen. Denn nicht immer ist das, was neu ist, unbedingt besser.