Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Dachisolierung in der Dachschräge

Vollarth GroupH

Dachisolierung mit PU-Schaum, Dachschrägen-Isolierung mit Isolierschaum, Sprühschaum

Näheres zum Produkt "Dachisolierung in der Dachschräge":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 664 88 65 72 05
Dachisolierung
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Recycling u.
Wiederverwertung
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 24.08.2018

Dachisolierung mit Isolierschaum

Gerade bei Altbauten erfolgt ein Großteil der Wärmeverluste über das Dach, oder den Spalt bzw. Hohlraum zwischen Dachschräge und Mauerwerk. Eine Dachisolierung für ein bestehendes Dach ist jedoch meist sehr kostspielig. Dabei gibt es bereits eine Methode mit Isolierschaum, die auch im Nachhinein preiswert möglich ist.

Nachträgliche Dachisolierung

Mit einem "intelligenten" Dämmschaum kann eine nachträgliche Dachisolierung mit einfachen Mitteln durchgeführt werden. Das Prinzip: ein spezieller Isolierschaum wird mit einer Pumpe über eine Lanze in die Hohlräume bzw. den Spalt der Dachschräge eingespritzt.

PU-Isolierschaum ist ein duroplastischer, offenzelliger Schaumstoff. Als Sprühschaum wird er flüssig geliefert und direkt vor Ort mittels Luft aufgeschäumt. Nach dem Schäumen quillt er nicht auf und klebt nicht. Zudem ist diese Schaumisolierung extrem atmungsaktiv, wasserabweisend und trotzdem dampfdurchlässig.

 

Wärmeverluste sind am Dach sichtbar:

Schneefreie Flächen am Dach zeigen, dass die Wärmedämmung fehlt. Die durchströmende Luft führt dabei erhebliche Wärmemengen ab.

Bei einem ungedämmten Dach muss man mit Wärmeverlusten von 10 - 15% rechnen.

Vorteile der Dachisolierung

  Dachisolierung  
 

Isolierschaum zur Dachisolierung

 

Die Vorteile: für die Isolierung des Daches muss normalerweise nichts demontiert werden. Bei unzugänglichen Stellen kann man ev. eine Reihe Dachziegel abdecken, um die Dachschräge mit dem Isolationsschaum perfekt zu isolieren. Infos und  → Anwendungsbeispiele

Zudem kann durch die Dachisolierung mit Isolierschaum neben der Wärmedämmung auch die Schalldämmung, Vibrationsfestigkeit und die Brandsicherheit verbessert werden.

Kontakt
(unverbindliche Beratung und Kostenvoranschlag in ganz Österreich)

Schachtisolierung

Die Dämmung mit Isolierschaum eignet sich nicht nur für den Dachbereich. Auch Leitungsschächte, Lüftungsschächte und Installationsschächte können auf dieselbe Weise isoliert werden. Die Schachtisolierung hat den Vorteil, dass damit auch das Kondenswasser-Problem meist vollständig gelöst werden kann.

 

Dämmeigenschaften

Der Isolierschaum besitzt eine Wärmeleitzahl von 0,0317 W/(m K). Damit hat der Schaum einen besseren Dämmwert als Styropor. Grundsätzlich gilt: Je kleiner der k-Wert, desto besser die Wärmedämmung.

Dampfdiffusion (Atmungsaktivität)
Der Schaumstoff  ist offenzellig. Daraus ergibt sich der extrem günstige Dampfdiffusionswiderstand von ca. 1-3 µ.

Feuchtigkeitsverhalten
In Gengensatz zu andern Dämmstoffen behält der Isolierschaum bei Feuchtigkeit (z.B. durch kaputte Dachziegel oder Kondenswasser) seine Form und Dämmeigenschaften (hohe Wasseraufnahmefähigkeit von 0,3 Vol.%)

Schalldämmung
Schalldämmende Eigenschaften: Absorption bei Luftschall ca. 1,5dB/cm Schaumstärke.

Vibrationsfestigkeit
Auch Vibrationen lassen den Schaumstoff nicht zusammenfallen wie gewöhnliche Dämmstoffe. Durch seine Schaumstruktur behält er seine Form bei.

Brandverhalten von Isolierschaum
Die Schaumisolierung entspricht den gültigen Brandvorschriften (DIN Brandklasseziffer B1, Temperaturbeständigkeit von -100°C bis 120°C). Bei einem Brand tritt lediglich eine Verkohlung ein. Der Schaum gibt keine giftigen Gase ab und tropft nicht; er kann daher sogar vorbeugend als Brandschutz verwendet werden.

   

 

Ressourcen sparen bedeutet Kosten senken

Dass die Ressourcen unseres Planeten nicht unendlich verfügbar sind wollen wir nicht ständig hören - aber es ist so. Die Debatte ist so alt wie die Ölindustrie selbst: Die Rede ist von „Peak Oil“ – dem Gipfel des Ölzeitalters. Natürlich können wir mit High-Tech noch den letzten Ölschiefer ausquetschen und ständig tiefere Lager ausfindig machen. Aber eines Tages ist es aus; denn Erdöl ist eben ein „nicht nachwachsender“ Rohstoff. Zumindest dauert das Nachwachsen Millionen von Jahren.

Wir werden also umdenken müssen, wenn die vorhandenen Rohstoffe für alle reichen sollen. Für viele ist es schwer zu akzeptieren, dass wir die Reserven der Erde nicht weiter unkontrolliert verbrauchen können. Es gilt mit weniger auszukommen, um das Erreichte zu behalten!. Und das ist nicht nur ein Problem, sondern auch eine tolle Chance.

Ressourcen sparen bedeutet letztlich auch Kosten sparen. Und dies stellt auch für Industrie und Gewerbe einen interessanten Wettbewerbsfaktor dar. Gerade bei den Themen Ausschuss, Schrott und Gewerbemüll sollte es klar sein, dass jede Tonne Abfall nicht nur Entsorgungskosten bedeutet, sondern bereits beim Einkauf als Rohstoff bezahlt wurde. Eine gewaltige Verschwendung von wertvollem Material !

Hier ein paar Tipps: Elektrogeräte ausschalten statt Standby-Modus. Natürliches Licht nutzen: Tageslicht ist nicht nur kostenlos und gesund, es bringt auch eine angenehmere Arbeitsatmosphäre. Intelligentes Heizen und Lüften. Ein kurzes Stoßlüften ist für das Raumklima besser und billiger als bei offenem Fenster die Energie zu verheizen. Und am Wochenenden die Wärme mit dem Thermostat einfach reduzieren.