Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Leih-Enten vertilgen Nacktschnecken

Nohejl Garten- und Landschaftsgestaltung

Schnecken-Vertilgung, Gegenmittel gegen Schnecken, Nacktschnecken-Bekämpfung

Nacktschnecke
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Ressourcen u.
Energie sparen
Recycling u.
Wiederverwertung
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 23.12.2016

Leih-Enten gegen Nacktschnecken

Welchem Hobbygärtner haben nicht schon Nacktschnecken die liebevoll gezogenen Jungpflänzchen einfach weggefressen? Tatsächlich sind die Abkömmlinge der Spanischen Wegschnecke (arion lusitanicus) seit den frühen 70er Jahren eine wahre Plage für aufkeimendes Gemüse und Jungpflanzen.

Herkömmliche Methoden zur Bekämpfung von Nacktschnecken (meist vergiften) sind grausam, und alles andere als ökologisch. Dabei stellt diese nicht sehr appetitliche Schneckenart in der Nahrungskette ein interessantes Glied dar: Hühner, Saatkrähen und Igel aber vor allem Enten betrachten die Nacktschnecke als erlesenen Leckerbissen.

Wer selber keine Enten im Garten hat kann sich diese Haustiere auch mieten. Eine zeitlich begrenzte "Untermiete" von Enten - sie können pro Tag bis zu 80 Schnecken vertilgen - ist ohne Probleme möglich und befreit den ambitionierten Gärtner von manchen Sorgen. Der Vermieter stellt dabei auch alle Einrichtungen für eine artgerechte Haltung der Enten zur Verfügung, sodass die gefiederten Lieblinge nicht nur nützliche Fressarbeit leisten, sondern sich im Garten des von Schnecken geplagten Besitzers auch wohl fühlen.

Leihenten bietet auch die Familie Feuerstein an

Im Leihenten-Service ist folgendes enthalten: Einzäunung, Enten-Schwimmbad, das Entenhaus und das Spezialfutter. Die Enten sind soweit erzogen, dass sie auch in fremden Gärten sofort auf Schneckenjagd gehen. Einziges KO-Kriterium: im Garten darf kein Schneckenkorn oder sonstiges Gift zu finden sein.

        So kommen sie zu Ihrer →  Leihente

 

Spanische Wegschnecke (arion lusitanicus)

Die Schnecke breitet sich seit Jahren in Mitteleuropa mit rasanter Geschwindigkeit aus. Vor allem in niederschlagsreichen Jahren ist sie bei GartenbesitzerInnen gefürchtet, da sie mit Vorliebe junge und zarte Gartenpflanzen und Gemüse verspeist.

Bei feucht-warmem Wetter kann die Vermehrung der Spanischen Wegschnecke extreme Ausmaße erreichen. Natürliche Feinde gibt es für die Schnecke nicht allzuviele, da ihre Schleimproduktion besonders hoch und das Sekret sehr bitter ist. Mittlerweile ist sie die häufigste Nacktschnecke in Deutschland.

Die natürlichen Feinde der Schnecken

Zahlreiche natürlichen Feinde leben auch in Gärten und fressen Jungschnecken und die Eigelege. Dazu gehören Igel, Spitzmäuse, Maulwürfe, Vögel (Drossel, Amsel, Elster), Frösche, Kröten, Blindschleichen, Eidechsen, Laufkäfer, Glühwürmchen, Weberknechte und Hundertfüßer. Auch Hühner fressen Jungschnecken und picken gerne die eiweißhältigen Schneckeneier auf.

 →  ähnliche Produkte

Chemische Mittel zur Schneckenbekämpfung

Damit Sie sich selber ein Bild über chemische Möglichkeiten machen können finden Sie hier eine Übersicht über die Wirkstoffe von chemischen Mittlen, die zur Bekämpfung von Nacktschnecken angeboten werden. (Quelle: www.umweltberatung.at   )

Eisen-III-Phosphat:
ähnelt chemisch dem Mineraldünger. Er ist regenfest und führt nach der Aufnahme zum langsamen Tod der Schnecken. Er tötet unselektiv alle Schneckenarten, auch Gehäuseschnecken (z.B. Weinbergschnecken), ist aber laut Auskunft der Erzeuger unschädlich für andere Tiere.

Metaldehyd:
ein Kontakt- und Magengift. Er verstärkt die Schleimproduktion und entwässert dadurch die Schnecken sehr stark. Bei feuchter Witterung, wie bei Regen oder Tau, können sich die Schnecken jedoch wieder erholen und überleben. Der Wirkstoff kann zur Beeinträchtigung der Gesundheit des Menschen führen (z. B. Erbrechen, Schwitzen, Durchfall, Atemnot).

Methiocarb und Thiodicarb:
starke Nervengifte; gefährden Wasser- und Bodenorganismen wie Regenwurmer, Vögel und Igel. Auch Haustiere wie Hunde und Katzen können bei der Aufnahme von Schneckenkörnern oder vergifteten Beutetieren beeinträchtigt werden. Diese Wirkstoffe können zur Beeinträchtigung der Gesundheit des Menschen führen (z. B. Erbrechen, Schwitzen, Durchfall, Atemnot). Vor allem Kinder müssen von ausgebrachten Schneckenkörnern ferngehalten werden!

 

Miete statt Kauf - Glück durch "Nutzen statt Besitzen"

Wer heute einen Segelausflug plant weiß, dass er dazu nicht gleich das ganze Boot kaufen muss. Bootsverleihe, Fahrradverleihe, Flugzeug-Charter und Leasing - das alles sind Einrichtungen, die wir zu schätzen und zu nutzen wissen. Aber wie ist es mit den geliebten heiligen Kühen, z.B. dem Auto? Viele Autobesitzer haben keine Ahnung, dass es in ihrem Fall wesentlich preiswerter wäre, mit einem Taxi oder Carsharing-Auto zu fahren. Fixkosten wie Wertverlust, KFZ-Steuer, Autobahn-Vignetten etc. werden bei einfachen Wirtschaftlichkeitsrechnungen gerne unter den Tisch fallen gelassen. Ganz im Gegenteil: wenn einmal diese „Sowieso-Kosten“ bezahlt sind, dann ist jeder zusätzliche Kilometer fast kostenlos. Diese Rechnung bringt für alle jene eine interessante Alternative, die im eigenen PKW pro Jahr nicht mehr als 10.000km zurücklegen.

Aus dieser Sicht ist es in vielen Fällen auch besser, einen Lagerraum zu mieten als eigene Lagermöglichkeiten zu kaufen. Es ist eben immer eine Frage, wie lange man etwas behalten will - und dafür die Ressourcen zur Verfügung haben möchte.

Doch auch für den Unternehmer ist Miete statt Kauf ein erfolgreiches Konzept. Wer Langzeit-Produkte erzeugt, hat dabei die Möglichkeit, nicht in erster Linie das Produkt, sondern „nur“ den Nutzen zu verkaufen.

Die Hersteller von Kopiergeräten waren unter den ersten, die damit begannen. Sie verkauften nicht die Kopierer, sondern den Nutzen - sprich: die Kopien. Und welchen Kunden kümmert es schon, wenn das Mietgerät schon etwas betagt ist, solange der Nutzen einwandfrei und zu günstigen Kosten erbracht wird.

Zudem hat das ganze ja auch einen wirtschaftlichen Nutzen für den Hersteller: ausgediente gebrauchte Geräte werden in eigens dafür errichteten Fabriken zerlegt, und die noch verwendbaren Teile nach einem eingehenden Funktionstest wieder für den Einbau in Neugeräte aufgerüstet. Diese Gegenstände eignen sich gut für die Vermietung, aber auch als preiswerter Ersatz für Neugeräte.