Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Naturkautschuk- Latexmatratze

allnatura Vertriebs GmbH & Co. KG

Matratzen aus Naturkautschuk und Naturlatex, Naturkautschukmatratze, Lattenroste, Schlafsysteme

Matratze aus Naturkautschuk
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Ressourcen u.
Energie sparen
Recycling u.
Wiederverwertung
letzte Änderung: 12.11.2018

Naturkautschukmatratze

Matratzen aus Naturfasern und Naturkautschuk verbinden angenehmen Liegekomfort mit gesunden und erholsamen Schlaf. Dabei sollte im Bett die Wirbelsäule weitgehend gerade liegen - eine orthopädische Empfehlung von Ärzten und Gesundheitsexperten. Allnatura ist seit über 30 Jahren auf die Produktion von Naturkautschukmatratzen und Matratzen aus natürlichen Rohstoffen spezialisiert - zu fairen Preisen.

Infos über → Preise und zum → Webshop

  Naturlatexmatratze  

Naturkautschuk in Matratzen ermöglichen durch die Kombination von weichen Bereichen abwechselnd mit festen und unterstützenden Härtezonen einen optimale Anpassung an den Körper.

Experten nennen diese Eigenschaft "Punktelastizität"; am besten, Sie probieren dies im Bett einfach einmal in allen Schlafpositionen aus und genießen den herrlichen Komfort beim Liegen.

 

Zu den Schlafsystemen von → allnatura

Was ist Naturlatex ?

Latex, der pflanzliche Rohstoff für Kautschuk ist der Milchsaft vom tropischen Gummi- oder Kautschukbaum (hevea brasiliensis). Naturlatex besteht zu 100 % aus Naturpolymer und maximal 5 % Vulkanisationsmitteln. Dieser findet eine gute Verwendung u.a. als Matratzenfüllung.

Die Bezeichnung Naturlatexmatratze darf eine Matratze nur dann tragen, wenn zu ihrer Herstellung ausschließlich Naturpolymere (ohne synthetischem Latex) eingesetzt wurden. Zur Vulkanisation werden Schwefel und Salze hinzugefügt.

  Naturlatex Matratze Herstellung  
Naturkautschukmatratze Schlafposition  

Naturlatexmatratze oder Federkernmatratze

Der Vorteil besteht im Härtegrad des wesentlich bequemeren und anpassungsfähigeren Matratzenkernes einer Naturkautschukmatratze, im Vergleich zu Matratzen auf Federkern-, Luftkern-, Rosshaar und Kaltschaumbasis.

 

Naturlatex unterscheidet sich sowohl in der Herstellung als auch in der Anwendung wesentlich von synthetischen Latexprodukten (die vorwiegend auf Erdölbasis hergestellt sind). Als Naturprodukt wird Latex schonend - und vorwiegend noch von Hand gewonnen.

Kein Kaufrisiko: Matratze probieren

Ein Bett zu kaufen ist nicht einfach. Erst nach längerem Liegen kann man wirklich beurteilen, ob die Schlafunterlage auch langfristig passt. Matratze auf Probe -  mit dieser Aktion können Sie 30 Tage die Matratze testen, und erst wenn sicher ist dass Sie gut darauf gebettet sind ist der Kauf endgültig. Falls das Schlafsystem nicht passt genügt es, den Rücktransport anzufordern und das Produkt wird kostenlos wieder abgeholt.

Dass eine Rückgabe nur in ganz seltenen Fällen nötig ist gewährleistet eine professionelle Beratung, die sicherstellt, dass auch alle Ihre Anforderungen an Ihre Schlafgewohnheiten berücksichtigt wurden. Selbstverständlich können Sie sich dabei auch über den dazu passenden Lattenrost beraten lassen.

  Naturkautschuk-Matratze im Test  

Zum Fragebogen → Matratzen-Beratung

Ein weiterer Vorteil von Naturkautschukmatratzen: sie sind auch für Allergiker geeignet.

 

Nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien

NAWAROs - Nachwachsende Rohstoffe brauchen bei den Kriterien für „Ökointelligenz“ nicht näher erklärt zu werden. Dass aber z.B. Zellulose nicht nur ein Rohstoff für die Zellstoffherstellung ist, sondern auch für die Herstellung von Textilien verwendet werden bedeutet auch eine beachtliche Einsparung von Wasser (für 1kg Textilfasern aus Zellulose benötigt man nur ein tausendstel der Wassermenge wie für 1kg Baumwolle).

Als weiterer Vorteil der NAWAROs kann sich auch der regionale Aspekt positiv zu Buche schlagen. Heimische Pflanzen wie Flachs, Hanf, Stroh etc. erfüllen Anforderungen von transportintensiven Rohstoffen wie Erdöl, Baumwolle usw., und leisten dabei einen wertvollen Beitrag zur Regionalisierung der Wirtschaft. Als “nachhaltiges“ Gegengewicht sozusagen, zu den gegenwärtig oft als negativ beobachtenden Auswirkungen der Globalisierung.

Aber nicht nur Pflanzen gelten als „nachwachsend“ - auch alle anderen Energiequellen, die auf unserem Planeten - meist kostenlos - zur Verfügung stehen zählen dazu: Wasserkraft, Windkraft, Sonnenenergie in Form von Wärme, oder als direkte Umwandlung in elektrische Energie (Photovoltaik).