Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Türen - Beschichtung statt Anstrich

PORTAS Türenservice

Renovierung von Türen, Türenrenovierung, Einganstüren, Türstöcke, Treppen, Deckenrenovierung usw.

Näheres zum Produkt "Türen - Beschichtung statt Anstrich":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: 01 / 802 37 18
Fax: 01 / 802 37 189
türen
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Ressourcen u.
Energie sparen
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 21.01.2016

Türen und Türstöcke renovieren

"Alte" Türen bestehen oft aus solidem Material - doch der Anstrich ist vom Zahn der Zeit gezeichnet. Meist werden diese Türen weggeworfen, denn Türen streichen kostet nicht nur Zeit und Geld, sondern auch Nerven. Dabei gibt es einen einfache Methode, Türen und Türstöcke zu renovieren.

 

Türen Sanierung

 

Tür und Türstock Sanierung in einem Tag

Mit einer intelligenten Methode kann nun eine Tür + Türstock innerhalb eines Tages renoviert werden.

Dabei wird die Tür nicht gestrichen, sondern unter Hitzeeinwirkung mit einem Spezial-Kunststoff ummantelt. Da hier keine Klebung stattfindet kann dass "alte" Türblatt unter der Beschichtung "leben".
Dadurch werden  Risse und das Abblättern der Oberfläche verhindert. Das Endergebnis der Renovierung ist eine Tür, die so gut wie neu ist.

Neue Oberfläche - neues Design

Dabei erweist sich die Oberfläche haltbarer als so mancher herkömmliche Anstrich. Im Zuge der Renovierung kann die Tür mit einem völlig neuen Design, oder auch mit einem Glasausschnitt versehen werden.

 

Über die Sanierung Ihrer Türen finden sie hier nähere → technische Details

Erfreuliches Detail: die ganze Türen-Erneuerung findet innerhalb von 24 Stunden statt - das Türblatt wird zur Bearbeitung abgeholt; Türstock und Zargen erhalten ihre Beschichtung vor Ort.

Hier finden Sie Ihrem nächsten Portas → Fachbetrieb

Recycling - Abfall, das Gold der Zukunft

Neue Produkte aus alten Sachen? Wer sich nicht von seinen alten Sachen trennen kann ist noch lange kein „looser“. Die Kunst besteht darin, die wirklichen Werte im Abfall zu erkennen. So wurde z.B. Hochofenschlacke - ein Nebenprodukt der Hüttenindustrie - gelegentlich mit Abfall verwechselt. Bis man erkannte, dass dieser Rohstoff ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Zementindustrie darstellt.

Aber auch die ganze Palette von Wärme-Dämmstoffen, z.B. aus Styropor-Abfall, Altpapier oder Abfallprodukten der Holzindustrie zeigt, dass die Wiederverwertung von Rohstoffen ein wirtschaftlich höchst interessantes Thema ist.

Dazu kommen noch neue Recycling-Bereiche, wie z.B. das Wiederbefüllen von Tintenpatronen und Farbträgern für Kopiergeräte, Drucker und Faxgeräte. Oder auch die Wiederaufbereitung von Traktoren, Staplern oder anderen Nutzfahrzeugen, bis hin zur Instandsetzung von Fenstern und Türen. Denn nicht immer ist das, was neu ist, unbedingt besser.