Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

MP-Wassertechnik

Inh. Peball Michael

Schüttbach 6
A - 9805 Baldramsdorf

Widder-Wasserpumpe, hydraulischer Widder, hydraulische Pumpen, Quellfassung, Speichersanierung, Wassertechnik

Näheres zum Produkt "Widder-Wasserpumpe":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: 0676/612 49 00
Fax: 04762/35 45 0
Widder-Wasserpumpen
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Ressourcen u.
Energie sparen
Recycling u.
Wiederverwertung
letzte Änderung: 21.12.2016

Wasserpumpe ohne externen Antrieb? Der hydraulische Widder

Eine Wasserpumpe, die ohne Strom bzw. Zufuhr von externer Energie funktioniert - das wäre die Lösung für viele Probleme. Doch physikalisch gesehen entspräche das einem "perpetuum mobile" -  also etwas, das technisch gar nicht existieren kann.

Dass es etwas ähnliches jedoch tatsächlich gibt habern der Frazose J. Michel Montgolfier und der Engländer Matthew Boulton bereits im Jahr 1796 erfunden: die hydraulische Widder-Pumpe. Sie kommt ohne elektrische oder motorische Hilfe aus. Der Trick: die Antriebsleistung wird aus dem zu fördernden Wasser "abgezweigt". Also, ein Teil des zu fördernden Wassers treibt die Pumpe an und verlässt diese dann drucklos; der Rest kann bis zu 480 Meter hoch gepumpt werden.

 

Technische Grundlagen des Widders

  • Gefälle: vertikale Höhe zwischen Quelle und Widder-Pumpe

  • Förderhöhe:  vertikale Höhe zwischen Widder und Hochbehälter

  • Triebleitung: Verbindungsleitung von Quelle zum Widder

  • Steigleitung: Verbindungsleitung von Widder zu Hochbehälter

  • Hochbehälter: Sammelbehälter am Zielort (Wasser-Kapazität: ca. 1/2 Tag)

 Hier sehen Sie einige interessante → Videos

 

Berechnung der Pumpen-Leistung

Die Widder-Pumpen-Technik

Da die Pumpe keine drehenden Teile, sondern nur Ventile besitzt ist auch der Verschleiß gering und die Lebensdauer extrem hoch. Faszinierend ist jedoch das Prinzip, mit einer sparsamen und langlebigen Pumpe Wasser ohne herkömmliche Energie zu pumpen. Wer einen hydraulischen Widder im Einsatz hat braucht sich über die Wartung keine allzugroßen Sorgen zu machen: meistens gibt auch noch Ersatzteile für Pumpen, die bereits 100 Jahre im Betrieb sind.

Das Widder-Prinzip: Für Techniker ist der hydraulische Widder ein interessantes Gerät. Am Anfang des Arbeitstaktes ist das Schlagventil (s.a. → Animation zum Widder-Prizip) am Eingang geöffnet und Wasser strömt von der Quelle her durch die Triebleitung in den Widder. Bei zunehmender Wassergeschwindigkeit wird das Schlagventil "schlagartig" geschlossen und erzeugt damit eine Druckerhöhung in der Triebleitung, die je nach Auslegung das Fünf- bis Hundertfache des statischen Druckes betragen kann.

Dieser nun entstandene Überdruck entweicht durch das Förderventil  in den Luftkessel, welcher mit der Förderleitung verbunden ist. Bei Erreichen des Druckausgleiches schließt das Förderventil und das Schlagventil wird geöffnet: der nächste Arbeitstakt beginnt. Der Widder wird dahr auch als Stoßheber, Staudruck-Wasserheber oder Wasserwidder bezeichnet.

  Quellfassung

Quellfassung, Hochbehälter, Wasserleitung und Zuleitung

Doch mit dem Kauf dieser "Wunderpumpe" ist es meist noch nicht getan. Die Fassung der Quelle, die Speicherung im Hochbehälter, und die gesamte Wasserleitung erfordert Erfahrung und technisches Wissen.

Die Fa. MP-Wassertechnik aus Kärnten hat sich auf die Durchführung von gesamten Projekten zum Bau einer Widderanlage spezialisiert.


Detaillierte Antworten zu Ihren Fragen erhalten Sie hier → Kontakt

Pumpen-Speicher  

Voraussetzungen für den Einsatz einer Widderanlage:

  • Mindestgefälle 50cm von Quellschacht, Quelle oder Bach zum Widder
  • Mindest-Quellschüttung 0,5 Liter pro Minute
  • Triebleitung aus Stahl oder Edelstahl, nach Möglichkeit ohne große Richtungsänderung
  • (Die Steigleitung kann auch aus Kunststoff sein).

Einsatzgebiete für hydraulische Widder sind Gebäude für Landwirtschaft, Berghütten und Ferienhäuser, die in der Nähe von fließenden Gewässern liegen, aber weder an die öffentliche Wasserversorgung noch an das öffentliche Stromnetz angeschlossen sind.

Kleiner Nachteil: da die Widder-Pumpe den zum Antrieb nötigen Wasser-Anteil wieder loswerden muss, kann sie nur am tiefsten Punkte eines Systems stehen. Sie kann also nicht an Stellen zum Einsatz kommen, von denen ein Abfluss des Wassers nicht möglich ist. Das heißt z.B.: zum Hochpumpen von Grundwasser, Keller-Auspumpen oder als Umwälzpumpe für ein Schwimmbad ist der Widder nicht geeignet.

 

 

    Druckleitung    

 

Nachwachsende Rohstoffe - die Natur als Energiequelle und Baumeister

NAWAROs - Nachwachsende Rohstoffe brauchen bei den Kriterien für „Ökointelligenz“ nicht näher erklärt zu werden. Dass aber z.B. Zellulose nicht nur ein Rohstoff für die Zellstoffherstellung ist, sondern auch für die Herstellung von Textilien verwendet werden kann, hat ein großer österreichischer Konzern erfolgreich bewiesen. Kleines Detail am Rande: für 1kg Textilfasern aus Zellulose benötigt man nur ein tausendstel der Wassermenge wie für 1kg Baumwolle.

Als weiterer Vorteil der NAWAROs kann sich auch der regionale Aspekt positiv zu Buche schlagen. Heimische Pflanzen/teile wie Flachs, Hanf, Stroh etc. erfüllen Anforderungen von transportintensiven Rohstoffen wie Erdöl, Baumwolle usw., und leisten dabei einen wertvollen Beitrag zur Regionalisierung der Wirtschaft - als “nachhaltiges“ Gegengewicht sozusagen zu den gegenwärtig oft als negativ beobachtenden Auswirkungen der Globalisierung.

Aber nicht nur Pflanzen gelten als „nachwachsend“ - auch alle anderen Energiequellen, die auf unserem Planeten -  meist kostenlos - zur Verfügung stehen zählen dazu: Wasserkraft, Windkraft, Sonnenenergie in Form von Wärme, oder als direkte Umwandlung in elektrische Energie (Photovoltaik).