Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Dipl.-Ing. Franz Zotlöterer

Wildgansstraße 5
A - 3200 Obergrafendorf

Kleinwasserkraftwerk, Turbine mit Gravitationswirbel, Kleinwindkraftanlagen

Näheres zum Produkt "Kleinwasserkraftwerk":
hier weiter zum Hersteller Kontakt zum Hersteller Tel./Fax
Tel.: +43 (0) 2747-3106
Fax: +43 (0) 2747-3106
Kleinwasserkraftwerk
Nachhaltige
Produkteigenschaften:
Langlebigkeit
hoher Nutzen
Miete / mieten
statt Kauf
Recycling u.
Wiederverwertung
Nachwachsende
Rohstoffe
letzte Änderung: 04.02.2017

Klein-Wasserkraftwerk mit Trinkwasser-Verbesserung

Ein Wasserkraftwerk ist meist eine recht aufwändige Anlage: Allein die Tatsache, dass für den Antrieb eines Generators eine Turbine für die nötige drehende Bewegung sorgen muss hat den Erfindern Pelton, Kaplan und Francis einiges an Ingenieurleistung abverlangt....

Dabei ist es in der Natur viel einfacher: jeder, der schon einmal den Stöpsel einer Badewanne herausgezogen hat weiß, dass Wasser bereits selbständig eine drehende Bewegung erzeugen kann - einen Gravitationswasserwirbel, wie ihn die Experten nennen - und dieser Wirbel entsteht von ganz alleine. Dass man solche Wirbel auch in jedem fließenden Gewässer künstlich stimulieren kann hat ein Erfinder aus NÖ im ersten Gravitationswasserwirbel-Kraftwerk genutzt. Eine einfache Turbine entzieht dann dem Wasserwirbel einen Teil seiner Rotationsenergie und treibt damit einen Generator an.

Die Vorteile: einfache Bauweise, unempfindlich gegen Schwemmgut, leicht regelbar, und ein Turbinenwirkungsgrad von über 80%. Dass dabei das Wasser hervorragend belüftet wird erhöht zusätzlich die Wasserqualität - was z.B. für eine anschließende Aufbereitung als Trinkwasser besonders vorteilhaft ist. Und durch die geringe Turbinendrehzahl werden auch die Fische nicht gefährdet.

In Summe: eine "ökointelligente" Möglichkeit, um Bächen und Flüssen auf natürliche Weise etwas von ihrer Energie "auszuborgen" und damit elektrische Energie zu erzeugen. Ein Pilot-Kraftwerk existiert bereits im niederösterreichischen Obergrafendorf. Das Wirbelkraftwerk speist seit Ende November 2005 in das öffentliche Stromnetz ein, und versorgt etwa zehn österreichische Haushalte. Im Zuge der Maßnahmen für Hochwasserschutz ist nun auch eine Kette derartiger Wirbelkraftwerke an der Pitten geplant, sowie ein weiteres Gravitationswasserwirbel-Kraftwerk in der Nähe von Mariazell.
 

  

 

Anwendungsbereiche der Wasserwirbeltechnik:

  • Energiegewinnung aus Wasserkraft bei geringer Fallhöhe sowie an ökologisch sensiblen Fließgewässern durch Kleinwasserkraftwerk-Technologie
  • Verbesserung der Wasserqualität für Fließgewässer, Abwasserklärung, Trinkwasseraufbereitung, Wasserrückhaltefunktion und Restwasserdotierung
  • Wasserbelüftung von Teichen in Kombination mit Turbine und Kraftwerk

 


Weitere Kleinwasserkraftwerk-Projekte:

Trinkwasserkraftwerk

Widder-Pumpe

Abwasser-Wärmepumpe

 

 

Ressourcen sparen - warum eigentlich?

Dass die Ressourcen unseres Erdballes nicht unendlich verfügbar sind wollen wir nicht ständig hören - aber es ist so. Auch wenn das Ende des Erdölzeitalters schon zig-male angekündigt, doch immer wieder verschoben wurde: spätestens im Jahr 2050 wird es eng. Und wenn wir so wie bisher weitermachen, vielleicht auch schon früher. Natürlich können wir mit High-Tech noch den letzten Ölschiefer ausquetschen und ständig tiefere Ölvorkommen ausfindig machen. Aber eines Tages ist es aus; denn Erdöl ist eben ein „nicht nachwachsender“ Rohstoff. Zumindest dauert das Nachwachsen Millionen von Jahren.

Natürlich werden auch alternative Energieformen gefunden und weiterentwickelt. Doch eines ist klar: unser Planet hat einen Durchmesser von 12.000 Kilometern. Und egal in welche Richtung Sie geradeaus fahren oder fliegen mögen: nach 40.000 Kilometern sind Sie wieder am Ausgangspunkt Ihrer Reise.

„Ressourcen sparen“ bedeutet letztlich auch „Kosten sparen“. Und dies stellt auch für Industrie und Gewerbe einen interessanten Wettbewerbsfaktor dar. Nicht zuletzt beim Thema „Ausschuss“, „Schrott“ und „Gewerbemüll“ dämmert es langsam, dass jede Tonne Abfall nicht nur Entsorgungskosten bedeutet, sondern bereits beim Wareneingang als Rohstoff bezahlt wurde - eine gewaltige Verschwendung von wertvollen Ressourcen!