Eine Initiative für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Kreativitätsblockaden - und ihre Überwindung

Eigentlich könnte das Betreten von neuen Wegen etwas Schönes und Interessantes sein. Denken Sie an Reisen in neue Länder, an überraschende Geschenke, an aufregende "Entdeckungen" usw.
Und plötzlich, wenn Sie selbst in der Situation sind, etwas ganz Neues, Kreatives entdecken zu dürfen ("müssen"?), da will Ihnen nichts so recht einfallen....

Warum ist das so? Was können Sie dagegen tun?
Oft genügt es schon, zu wissen, dass es so ist. Hier die wichtigsten Gründe:

1) Mangelndes Interesse / fehlende Motivation:

Klar, dass dabei nicht viel herauskommen kann. Warum sollten Sie an einer Sache arbeiten, die ihnen absolut nichts bringt - oder schlimmer noch: die Ihre gegenwärtige Situation negativ verändert und dazu noch mit Arbeit verbunden ist. Wenn Sie oder andere Teilnehmer an einem Kreativ-Meeting nicht wirklich motiviert sind, gibt es nur zwei Möglichkeiten: entweder es gelingt Ihnen Wege zur Motivation/Selbstmotivation finden - oder raus aus der Gruppe!

2) Verborgene Ängste und Widerstände:

Könnte das Ergebnis vielleicht Ihren Status oder Ihre Sicherheit gefährden? Müssten Sie zur Realisierung der gefundenen Ideen vielleicht mühsame Entscheidungswege und bürokratische Barrieren in Kauf nehmen? Könnte eine Veränderung Ihre gewohnte Ordnung - oder Ihr "Chaos" stören? Oder befürchten Sie, dass Ihnen eine gute Idee - wenn sie erst einmal da ist - einfach gestohlen werden könnte. Letztlich könnte man sich mit außergewöhnlichen Ideen ja auch ganz schön blamieren! Und was würde Ihr Chef dazu sagen? Die Liste der möglichen Ängste und Widerstände, die Ihnen den Zugang zu Ihrer eigenen Kreativität schwer machen, könnte endlos fortgesetzt werden...

3) Eigene Verhaltensmuster:

Hier ist ein weiterer Ausflug in Ihre eigene Psyche angesagt: Verhaltensmuster aus Ihrer Erziehung, Gehorsamkeitsansprüche, Konformismus, Gewohnheitshandeln - einfach alles, was Sie so im Laufe Ihrer Persönlichkeitsentwicklung "reingedrückt" bekommen - oder sich selbst angeeignet haben. Verspüren Sie vielleicht den Wunsch, ständig mit den Werten Ihrer Freunde, Kollegen und Mitarbeiter übereinstimmen zu müssen? Sind Sie ein gut angepasster, "angenehmer" Angestellter? Da kann es natürlich schwierig sein, Raum für wirklich neue Ideen und Veränderungen zu finden. Oder haben Sie etwa mit kreativen Experimenten in Ihrer Vergangenheit schon schlechte Erfahrungen gemacht? Bei einer pessimistischen Grundeinstellung würde das ausreichen, Sie lebenslang vor neuen und kreativen Ideen zu bewahren. Und noch etwas: Darf Kreativität überhaupt Spass machen? Wenn Sie vielleicht irgendwo in Ihrem Inneren der Meinung sind, dass Arbeit und Freude nicht gut zusammenpassen, dann liegt noch eine Menge von Kreativitätsbarrieren vor Ihnen.....

4) Zeitmangel und Stress:

Gute Ideen brauchen Freiraum, Zeit und die Möglichkeit, ungestresst zu phantasieren. Wenn keine Zeit dazu vorhanden ist, kann man sich den Versuch einer methodischen Kreativitätsarbeit getrost sparen. Kreativitäts-Meetings, die ständig von Telefonanrufen, "wichtigen" Besuchen usw. unterbrochen werden, sind tatsächlich Zeitverschwendung und würden bestenfalls in der Erkenntnis resultieren, dass Kreativität eben doch nichts bringt...

Wie kann man Kreativitätsblockaden überwinden?

Der erste Schritt ist eine Bewusstmachung der individuellen "Kreativitätskiller". Manchmal hilft es, sich der eigenen Verhaltensweisen, welche aus Ihren Erziehungsmustern resultieren können, bewusst zu werden. Nicht zuletzt kann ein erfahrener Moderator Ihre Kreativitätsblockaden (oder die Ihrer Mitarbeiter) ansprechen, und Ihnen das "Übersteigen" leichter machen.

zurück zur Anfangsseite